Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen Ölbohrungen von Shell in der Arktis

Shell will in der Arktis nach Öl bohren. Ein großes Risiko, denn ein Ölunfall wäre in dieser empfindlichen Region kaum beherrschbar. Greenpeace-Aktivisten haben sich aus Protest in Finnland an zwei Eisbrecher, Fennica und Nordica, gekettet. Sie sollen die künftige Bohrstelle vor Alaska von Eis freihalten.

  • /

Als erster großer Ölkonzern will Shell Ölbohrungen in der Arktis zu einem neuen Kerngeschäft ausbauen. Dabei steht der Aufwand und das Risiko in keinem Verhältnis zu der Menge an Öl, die Experten in der Region vermuten. Etwa 90 Milliarden Barrel Öl (ein Barrel entspricht 159 Liter) soll es in der Arktis geben - der größte Teil davon unter dem Meeresboden. Für etwa drei Jahre könnte diese Menge den derzeitigen Weltverbrauch decken.

Shell hat aus der Auseinandersetzung um die Ölplattform Brent Spar nichts gelernt, sagt Greenpeace-Sprecher Kai Britt. Ein Ölunfall wie bei der Deepwater Horizon würde das einmalige und sehr empfindliche Ökosystem der Arktis zerstören.

Folgen einer Ölkatastrophe in der Arktis wären verheerend

Wegen der extremen Wetterbedingungen und niedriger Temperaturen sind die geplanten Ölbohrungen von Shell ein unkalkulierbares Risiko. Zudem ist das Zeitfenster für die Aktivitäten sehr begrenzt: Nur in den Sommermonaten stellt das Eis kein Hindernis beim Bohren dar. Beseitigen von ausgelaufenem Öl in der Polarregion ist so gut wie unmöglich, technische Hilfsmittel gibt es fast keine, so Britt. Aus diesem Grund verteilen die Aktivisten von Greenpeace Finnland bei ihrem Protest Besen und Schaufeln an die Besatzung der Eisbrecher. Sie stehen als Symbol dafür, dass ausgelaufenes Öl in der Arktis praktisch von Hand entfernt werden müsste.

Noch heute sind die Folgen des Tankerunglücks der ExxonValdes vor der Küste Alaskas vor rund 23 Jahren sichtbar. Natürlich hat Shell einen Notfallplan ausgearbeitet. Doch das Unglück der Deepwater Horizon hat sehr deutlich gezeigt, dass auslaufendes Öl praktisch nicht beherrschbar ist, besonders nicht in einer Region wie der Arktis.

Greenpeace fordert Shell auf, in der Arktis nicht nach Öl zu bohren. Bereits Ende Februar protestierten Greenpeace-Aktivisten in Neuseeland gegen das Bohrschiff, das in der Arktis die Bohrungen durchführen soll. Die Eisbrecher aus Helsinki sollen in der Arktis mit dem Bohrschiff zusammentreffen.

Finger weg von der Arktis!

Die Arktis ist in Gefahr: Shell will in den eisigen Gewässern nach Öl bohren. Ölunfälle in diesen Gewässern hätten katastrophale Folgen.

Protestieren Sie zusammen mit uns gegen die Zerstörung der Arktis!

 

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“