Stars setzen sich für den Schutz der Arktis ein

Protest der Prominenten

Dutzende Stars posieren im gleichen T-Shirt: Mit dem von Vivienne Westwood entworfenen Kleidungsstück rufen sie zum Schutz der Arktis auf – im Netz und in der Londoner U-Bahn.

  • /

Sie halten für die Arktis den Kopf hin – oder zumindest die Brust in die Kamera: Publikumslieblinge wie Pierce Brosnan, Kylie Minogue und Judi Dench posieren für die Kampagne „Save The Arctic“ im Logo-T-Shirt. Verantwortlich für das Design ist Vivienne Westwood, die in den Siebzigern den Punk-Legenden Sex Pistols den Look auf den Leib schneiderte, fotografiert hat die Bilderserie der preisgekrönte Künstler Andy Gotts.

"Dieser Bohr-Wahnsinn in der Arktis muss aufgehalten werden”, sagt Westwood über die Gründe, die sie zu der Aktion bewegten. „Sieben Millionen Menschen haben den 'Schützt die Arktis'-Aufruf weltweit unterzeichnet, und der öffentliche Zuspruch wächst weiter: Diese Bewegung müssen wir weiterführen bis sie zu einem reißenden Strom wird, den niemand mehr ignorieren kann.“

Am 13. Juli eröffneten die Designerin und der Fotograf ihre gemeinsame Ausstellung in der Londoner Untergrund-Haltestelle Waterloo Station - übrigens die dem Shell-Hauptquartier am nächsten gelegene Bahnstation: Ein Großteil der Mitarbeiter sieht die Fotos auf dem Weg zur Arbeit. Die Fahrt auf der Rolltreppe wird nämlich zum Besuch in einer Galerie: Die Bilder aller 60 mitwirkenden Stars sind in diesem ungewöhnlichen Kunstraum zu sehen. Wer nicht bis nach London reisen will: Eine Auswahl der besten Bilder haben wir für Sie zusammengestellt.

Setzen auch Sie sich für den Schutz der Arktis ein und unterzeichnen Sie die Greenpeace-Petition für ein Arktisschutzgebiet! Schon in wenigen Tagen will der Shell-Konzern vor der Küste Alaskas mit seinen Bohrungen beginnen.

Pierce Brosnan

Für die "Save The Arctic"-Kampagne hat Ex-Bond Pierce Brosnan den Smoking gegen ein T-Shirt getauscht.

Dame Judi Dench

Auch Bonds Chefin zeigt sich im Kampagnen-Shirt: Dame Judi Dench spielte von 1995 bis 2013 die Vorgesetzte des britischen Super-Spions, M.

Chris Martin

Macht sich ebenfalls für die Arktis stark: Coldplay-Frontmann Chris Martin.

Kate Moss

Kate Moss, Supermodel der Neunziger, schließt sich dem Hilferuf ihrer prominenten Kollegen an.

Hugh Grant

In etlichen romantischen Komödien hat Hugh Grant den fahrigen Schwerenöter gespielt, im Kampf für die Arktis gibt er sich selbstbewusster.

Sienna Miller

Die britische Schauspielerin Sienna Miller war zuletzt im Kino in den Dramen "Foxcatcher" und "American Sniper" zu sehen.

Ian McKellen

Kann gar nicht hinsehen: Ian McKellen hat im Kino freundliche Zauberer und böse Mutanten gespielt, im wahren Leben steht er auf der Seite der Guten.

Kylie Minogue

Von Soap-Sternchen über Pop-Prinzessin zur Arktisschützerin: Weltstar Kylie Minogue liegt der Umweltschutz am Herzen.

Ozzy Osbourne

Die wilden Zeiten sind für den Black-Sabbath-Sänger und Reality-TV-Star Ozzy Osbourne weitgehend vorbei: Wut im Bauch hat er aber immer noch.

Jeremy Irons

Gut behütet: Oscar-Preisträger Jeremy Irons ließ sich ebenfalls im "Save The Arctic"-T-Shirt ablichten.

Vivienne Westwood

Und diese Dame ist Mit-Initiatorin der Aktion: Vivienne Westwood erfand in den Siebzigern den Punk-Look der Sex Pistols, sie designte auch die abgebildeten T-Shirts der "Save The Arctic"-Kampagne. Hier sieht man sie in ihrer eigenen Kreation.

(alle Fotos der Bilderstrecke © Andy Gotts MBE)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“