Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tierische Live-Unterstützung für Udo Lindenberg – und für die Arktis

Paulas Promi-Rendezvous

Kontaktscheu ist sie nicht: Eisbärendame Paula stand am Wochenende mit Udo Lindenberg für den Schutz der Arktis live auf der Bühne - und hat auch Backstage berühmte neue Freunde gefunden.

  • /

Falls Bärin Paula unter Lampenfieber leidet, ließ sie sich am vergangenen Samstag in Frankfurt jedenfalls nichts anmerken: Deutschrocker Udo Lindenberg lud die lebensechte Eisbärdame für einen Song zu sich auf die Bühne ein. Kennengelernt haben sich die zwei schon ein paar Tage vorher bei einem Konzert in Berlin – und offenbar hat es zwischen den beiden gefunkt.

Paula, die mit ihren Auftritten auf die Zerstörung ihres Lebensraums hinweist, ist maßgeblich am Erfolg der Kampagne beteiligt und hat einen Großteil ihrer vielen Bekanntschaften für den Arktisschutz gewinnen können: Mittlerweile haben über sieben Millionen Menschen weltweit ihre Stimme für ein Arktisschutzprogramm abgegeben. Bei ihrem Ausflug ins Showgeschäft hat sie einige weitere prominente Freunde gefunden, die ihr umgehend ihre Unterstützung zusicherten – etwa durch die Unterzeichnung der Petition oder durch die Gestaltung eines Putzlappens. Die Lappen werden nämlich gesammelt, zusammengenäht und an den Shell-Konzern geschickt. Denn wenn bei dessen Bohrvorhaben in der Arktis Öl austritt, wird das größte Wischtuch benötigt, das man sich nur vorstellen kann.

Helfen auch Sie Paula, damit ihre Heimat erhalten bleibt, und unterzeichnen Sie die Greenpeace-Petition für den Schutz der Arktis!

Udo Lindenberg mit Eisbär auf der Bühne

Zwei coole Profis auf der Bühne: Udo Lindenberg hatte am Samstag in Frankfurt vierbeinigen Besuch.

Udo Lindenberg posiert mit Paula

Kennengelernt haben sich die beiden vergangene Woche bei seinem Berlin-Konzert - und prompt gut verstanden.

Lindenberg bemalt einen Lappen

Ehrensache, dass auch Udo einen Putzlappen für die Arktis-Kampagne gestaltet: ein Selbstporträt ohne Zigarre, aber mit Drink.

Buelent Ceylan gestaltet einen Lappen für die Arktis

Backstage in Frankfurt: Komiker Bülent Ceylan ermahnt mit seinem Putzlappen in schönstem Mannheimerisch: "Uffbasse!"

Bülent Ceylan mit Paula Bär

Zeit für ein Foto mit Paula hatte der Hardrock-Fan bereits in Berlin.

Ein Prinz und Paula Bär

Ein Prinz und ein Polarbär: Sänger Sebastian Krumbiegel unterstützt Paula in ihrem Anliegen.

Josephin Busch mit Paula

Sängerin Josephin Busch singt in dem Lindenberg-Musical "Hinterm Horizont" und wagte sich ganz nah an die Bärendame.

Helge Schneider unterschreibt die Arktis-Petition

Komiker Helge Schneider unterzeichnet die Petition zum Schutz der Arktis, zur Freude von Greenpeace-Kampaignerin Lisa Otte.

Otto Waalkes und Helge Schneider mit Paula Bär

Gruppenbild mit Eisbärdame: Beim Thema Arktis sind selbst Blödelsänger wie Otto Waalkes und Helge Schneider mal ernst.

Otto Waalkes gestaltet einen Putzlappen

Was malt Otto Waalkes denn da wohl auf den Putzlappen?

Ottifant auf Putzlappen

Na klar: einen Ottifanten!

Paula Bär auf der Bühne

Paula genießt lässig einen kurzen Moment alleine im Rampenlicht: Ein Star ist sie nämlich bereits selbst.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“