Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Paula reist durch Deutschland

Greenpeace-Eisbärdame Paula hat sich auf den weiten Weg nach Deutschland gemacht. Um die Menschen auf die Bedrohung ihrer Heimat aufmerksam zu machen und Unterstützer für das von Greenpeace geforderte Schutzgebiet "Hohe Arktis" zu gewinnen, bereist Paula einen Monat lang Städte in ganz Deutschland und würde sich freuen, auch Ihnen die Tatze reichen zu dürfen!

  • /

Begleitet wird Paula von Greenpeace-Aktivisten, die Unterschriften sammeln und über die Situation in der Arktis informieren. Ob Paula tatsächlich "echt" ist, findet man am besten heraus, indem man zu einem ihrer Auftritte kommt: Insgesamt stehen in der Zeit zwischen dem 12. Juli und dem 15. August deutschlandweit zehn Städte auf dem Tourplan!

Für Paula drängt die Zeit: Das Verschwinden der arktischen Meereisdecke erschwert für sie die Nahrungssuche und ermöglicht es Ölkonzernen wie Shell, in bisher unberührten Gebieten nach Öl und Gas zu bohren. Auch die Fischereiindustrie will neue Fanggründe in der Arktis erschließen und zuvor nur wenige Wochen im Jahr nutzbare Wasserstraßen werden das ganze Jahr über befahrbar. Der Lebensraum vieler Tiere wird gestört und das Risiko bedrohlicher Unfälle erhöht sich.

Besonders gefährlich ist das Bohren nach Öl in der Arktis. Kommt es in den arktischen Gewässern zu einem größeren Ölunfall, ist eine ökologische Katastrophe so gut wie unausweichlich. Auf und unter dem Eis kann das Öl nicht entfernt werden. Aufgrund der in der Arktis vorherrschenden tiefen Temperaturen dauert der Zersetzungsprozess des Öls Jahrzehnte - mit langfristigen Folgen für Tiere und Pflanzen in der Region.

Für Greenpeace hat der Schutz der Arktis eine hohe Priorität beim Bekämpfen der globalen Erwärmung. Deshalb setzt sich Greenpeace für die Einrichtung eines internationalen Schutzgebiets in der sogenannten "Hohen Arktis" und für Verbote gegen Ölbohrungen und industrielle Fischerei in arktischen Gewässern ein. Die entsprechende Greenpeace-Petition "Schützt die Arktis" haben weltweit bereits über drei Millionen Menschen unterzeichnet.
 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“