Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuseeland: Protest auf Ölbohrschiff beendet

Nach 77 Stunden ist der Protest von zuletzt sechs Greenpeace-Aktivisten auf dem Ölbohrschiff Noble Discoverer am Montagmorgen (Ortszeit) von der Polizei beendet worden. Ein Polizeiteam war zuvor auf den 53 Meter hohen Bohrturm des Schiffes geklettert, um die Aktivisten festzunehmen. Sieben Greenpeace-Aktivisten waren am 24. Februar im Hafen Taranaki in Neuseeland auf den Bohrturm der Discoverer geklettert und hatten dort drei Nächte verbracht.

  • /

Eine der beteiligten Aktivistinnen, die Schauspielerin Lucy Lawless, sagte: Dieses Kapitel ist beendet, aber die Geschichte der Rettung der Arktis hat gerade erst begonnen. Sieben von uns sind auf das Schiff geklettert, aber 133.000 wieder herunter gekommen.

Lawless spielt damit auf die Mitmachaktion an, die Greenpeace zeitgleich mit dem Protest der Aktivisten im Internet gestartet hatte: Mittlerweile 135.000 Unterstützer haben über eine Aktionsseite eine Protestmail an Shell geschickt und den Konzern aufgefordert, seine Arktis-Pläne fallen zu lassen. Shell will die Discoverer zu insgesamt drei Probebohrungen in die Tschuktschensee vor der Küste Alaskas schicken.

Lawless und die anderen Aktivisten sind nach der Feststellung der Personalien durch die zuständige Polizeibehörde in New Plymouth wieder auf freiem Fuß. Die Mitmachaktion von Greenpeace im Internet kann weiterhin unterstützt werden.

Shell hat als erster großer Ölkonzern die Ölförderung in der Arktis als ein neues Kerngeschäft anvisiert. Falls die Discoverer mit ihrer Suche nach Öl Erfolg hat, wäre das der Startschuss zu einem Wettrennen zwischen den großen Ölkonzernen. Für die Arktis eine Bedrohung: Aufgrund der extremen Wetterbedingungen, der niedrigen Temperaturen und der Abgeschiedenheit ließe sich ein Ölunfall in der Arktis nicht unter Kontrolle bringen.

Ölbohrungen in der Arktis tragen zu einer Verschärfung des CO2-Problems bei und gefährden ein einzigartiges Ökosystem. Bei derzeitigem Nachfragelevel ließe sich mit den Ölreserven in der Arktis der weltweite Ölbedarf nur für einen Zeitraum von drei Jahren decken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“