Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Shell stört mit Ölbohrungen tausende Wale und Robben in der Arktis

Mit Ach und Krach

Rund 28.000 Robben und 4000 Wale darf Shell bei seinen Arktis-Bohrungen offiziell durch Lärm stören. Dass das tödliche Folgen für die Tiere haben kann, ist dem Konzern egal.

  • /

Noch in diesem Sommer will Shell die Ölsuche in der Tschuktschensee vor der Küste Alaskas fortsetzen. Und gefährdet damit tausende Wale und Robben. Denn die enorme Lärmbelastung unter Wasser durch seismische Tests, Bohrungen und Eisbrecher kann zur tödlichen Gefahr werden für die zum Teil eh bereits gefährdeten Arten.

Doch Shell ist das egal: Der Konzern hat offiziell beantragt, Wale und Robben bei seinen Erkundungsbohrungen stören zu dürfen. Diesen Antrag hat der US-amerikanische National Marine Fisheries Service (NMFS) vergangene Woche genehmigt. „Es ist unfassbar, dass Shell so skrupellos das Leben der Wale und anderer bedrohter Meeressäuger aufs Spiel setzt – und dafür auch noch die offizielle Genehmigung der US-Behörden bekommt“, sagt Larissa Beumer, Arktis-Expertin von Greenpeace.

Laut der Genehmigung des NMFS darf Shell in diesem Sommer beispielsweise 1662 Belugawale, 1038 Grönlandwale und 834 Grauwale stören sowie mehr als 25.000 Ringel- und 1722 Bartrobben, außerdem geringere Zahlen weiterer Arten (siehe Tabelle unten). Nach Shells eigener Analyse werden etwa 13 Prozent der Grönland- und Grauwale in der Region betroffen sein und 17 Prozent der Ringelrobben-Population. Eine Genehmigung des Fisch & Wildlife Service, dass Shell auch andere Säugetiere wie Eisbären und Walrosse belästigen darf, steht noch aus.

Aufgrund des Ausmaßes der geplanten Beeinträchtigungen sprechen Forschungs- und Umweltorganisationen davon, dass der NMFS mit der erteilten Erlaubnis gegen den US Marine Mammal Protection Act verstoßen würde: das Gesetz zum Schutz von Säugetieren. In diesem Erlass werden nur geringfügige Störungen für wenige Tiere als akzeptabel bezeichnet. Grönland-, Buckel- und Finnwale sind in den USA als gefährdete Arten gelistet, Ringelrobben gelten als bedroht.

Unterwasserlärm kann tödliche Folgen für Wale haben

Shell selbst behauptet, dass die Geräusche durch Bohren und seismische Tests zwar von tausenden Tieren gehört würden, dies aber keinen „biologisch signifikanten“ Einfluss auf sie haben würde. So könnte der Lärm zwar zu temporären Verhaltensänderungen führen, es wäre aber „extrem unwahrscheinlich“ dass die vorgesehenen Aktivitäten Strandungen oder Todesfälle verursachen.

Allerdings beruht die von Shell vorgelegte Analyse auf einem veralteten Verständnis vom Einfluss von Geräuschen auf Meeressäuger. Neuere Forschungsergebnisse gehen von einer starken Beeinträchtigung des Verhaltens der Tiere aus. So könnte etwa das empfindliche Gehör von Walkälbern beschädigt werden – die Folgen könnten tödlich sein. Außerdem stört der Unterwasserlärm Kommunikation und Orientierung der Wale; er könnte die Tiere aus ihren bevorzugten Futtergebieten vertreiben. Im Extremfall könnte es sogar zu Todesfällen oder Massenstrandungen kommen.

Geräuschpegel wie von Presslufthammern stören Meeressäuger

In seinem Antrag auf „Stör-Genehmigung“ nimmt der Shell-Konzern an, dass Bohrungen oder Eisbrecher die Tiere mit einem anhaltenden Lärmpegel von mehr als 120 Dezibel belästigen. Das entspricht etwa dem Geräuschpegel eines Presslufthammers. Für Menschen liegt die Schmerzgrenze bei etwa 130 Dezibel, wobei eine Zunahme von 10 Dezibel die Lautstärke verdoppelt. An- und abschwellende Geräusche, wie sie etwa bei seismischen Tests entstehen, stören mit mehr als 160 Dezibel.

Auch hier zeigen jedoch neuere Forschungsergebnisse, dass einige Meeressäuger bereits von Geräuschpegeln unter diesen Werten stark beeinträchtigt werden: Schon weniger als 120 Dezibel reichen aus. Das belegte eine 2007 im Fachmagazin Aquatic Mammals veröffentlichte Studie über migrierende Grönlandwale. Und auch ein Bericht des US Geological Survey stellt dar, dass Grönland- und Belugawale auf Lärm von Bohrschiffen weit unter der 120-Dezibel-Grenze reagiert hätten.

Auswirkungen von Krach nicht erforscht

Auch wenn Shell nur von geringfügigen und kurzzeitigen Beeinträchtigungen für Meeressäuger ausgeht, weisen Wissenschaftler darauf hin, dass die Folgen einer dauerhaften Geräuschkulisse noch gar nicht erforscht seien. Ebenso wenig sei genug Wissen über die Folgen der an- und abschwellenden Geräusche bekannt. Befürchtete negative Effekte auf die Tiere würden sich erst in vielen Jahren zeigen.

Shells Bohrgebiet grenzt an ein Grauwal-Revier und liegt in der Nähe der Wanderrouten von Grönland- und Belugawalen. Außerdem befindet sich direkt nebenan Hanna Shoal, ein ausgesprochen artenreiches Meeresgebiet und wichtiger Lebensraum von Walrossen. Auch Schweinswale und verschiedene Robbenarten sind in der Nähe der Bohrstelle beheimatet.

Shells Schutzmaßnahmen – in der Praxis schwer umsetzbar

Vorsorglich kündigte Shell deshalb Schutzmaßnahmen an. Dazu gehört das Überwachen des Meeres in der Nähe der eigenen Schiffe. Beim Auftauchen von Walen sollen die Geschwindigkeit der Schiffe verringert oder der Kurs geändert, seismische Tests sogar angehalten werden. Zudem sollen Mindestüberflughöhen festgesetzt sowie Experten für Beluga-Wanderrouten konsultiert werden. Shell will außerdem bei „unfreundlichen Wetterbedingungen“ die Geschwindigkeit eigener Schiffe drosseln, um Kollisionen mit Walen zu vermeiden.

Das Problem liegt jedoch in der Umsetzung dieser Maßnahmen. So sind beispielsweise Walbeobachtungen von einem sich bewegenden Boot aus unter extremen Bedingungen – etwa bei schlechten Sichtverhältnissen durch Nebel oder in eisbedeckten Gewässern – extrem schwierig.

Der NMFS ist derzeit dabei, die aktuellen Lärm-Grenzwerte anlässlich der neuen Forschungsergebnisse zu überarbeiten. Zur diesjährigen Bohrsaison, in der Shell mit der Ölsuche beginnt, hat er das allerdings nicht mehr geschafft. 

>>> Unterstützen Sie Greenpeace und fordern Sie Shell auf, die Ölbohrungen in der Arktis auf Eis zu legen!

    

Anzahl von Tieren, für deren „Störung“ Shell für die diesjährige Bohrsaison die Erlaubnis hat

Belugawal (Beaufortsee-Population) 1.318
Belugawal (Östliche Tschuktschensee-Population) 344
Schwertwal 14
Schweinswal 294
Grönlandwal 1.038
Finnwal 14
Grauwal 834
Buckelwal 14
Minkewal 41
Bartrobbe 1.722
Bandrobbe 96
Ringelrobbe 25.217
Largha-Robbe 1.007

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“