Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Millionen für die Arktis

6 Millionen Menschen weltweit unterstützen die Greenpeace-Petition für den Schutz der Arktis. Die Unterschriften übergab Greenpeace an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

  • /

Zu der vierköpfigen Delegation, die zu dem Treffen mit Ban Ki-Moon nach New York gereist war, gehörte auch die Kasseler Greenpeace-Aktivistin Margareta Malmgren-Köller. Sie repräsentierte damit die 4800 ehrenamtlichen Greenpeace-Aktivisten aus Deutschland, die in den letzten zwei Jahren über 380.000 Unterschriften gesammelt haben. „Man kann immer etwas erreichen, falls man entschlossen genug ist, etwas verändern zu wollen. Wir müssen jetzt handeln, wenn wir unseren Kindern eine lebenswerte Welt erhalten wollen“, sagte Malmgren-Köller.

Für die Übergabe an Ban Ki-moon unmittelbar vor dem Klimagipfel 2014 wurde Margareta nicht zuletzt deswegen ausgewählt, weil sie auch prominente Unterstützer für den Schutz der Arktis gewinnen konnte. Unter anderem überzeugte sie den Musiker Milky Chance und die Primatenforscherin Dr. Jane Goodall davon, die "Arctic Declaration" zu unterzeichnen, eine Erklärung zum Schutz der Arktis.

Weltweit kamen sechs Millionen Unterschriften zusammen, die meisten davon (über 380.000 aus Deutschland) auf der Webseite savethearctic.org. Die Unterzeichner fordern ein Verbot gegen Ölförderung und industrielle Fischerei in arktischen Gewässern und ein Schutzgebiet in der sogenannten Hohen Arktis, der Region rund um den Nordpol. Die Arktis ist wichtig für den Schutz des Klimas, die Eisdecke sorgt für stabile Wettersysteme.

Positives Signal

Seit rund zwei Jahren setzt sich Greenpeace mit der Kampagne für den Schutz der Arktis ein. Und was ist für Margareta die Motivation? „Herzensangelegenheit“, sagt sie und ist der Meinung: „Steter Tropfen höhlt den Stein! So arbeitet Greenpeace und das gefällt mir.“

Das Treffen Ban Ki-moons mit der Greenpeace-Delegation, der auch der Geschäftsführer von Greenpeace International, Kumi Naidoo, angehörte, fand im Vorfeld zum internationalen Klimagipfel am 23. September statt. Der UN-Generalsekretär hatte Staats – und Regierungschefs sowie Vertreter der Wirtschaft eingeladen um einen zusätzlichen, kurzfristigen Plan für den Klimaschutz vorzulegen. Sie sollen mit konkreten Aktionen zeigen, dass sie schon in den nächsten Jahren auf Erneuerbare Energien setzen und damit ein positives Signal für den Kampf gegen den Klimawandel aussenden. Bundeskanzlerin Merkel hatte abgesagt, stattdessen wird sie an einer Veranstaltung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) teilnehmen.

Ein Ziel vor Augen

Dem Klimagipfel geht am 21. September der "Climate March" voraus, zu dem weltweit Umwelt-und Menschenrechtsorganisationen aufrufen. Zentrale Veranstaltung ist eine Großdemonstration in New York; auch in Berlin und vielen anderen Städten weltweit wird es zu Demos für mehr Klimaschutz kommen. Für den Schutz der Arktis werden dann am 4. Oktober auf der ganzen Welt tausende Unterstützer in die Pedale treten. Der geplante „Ice Ride“, eine Fahrraddemonstration, wird auch in Deutschland in über 30 Städten stattfinden.

"Der Protest geht weiter bis wir ein Umdenken von allen geschaffen haben - für den Schutz unserer zukünftigen Welt“, sagt Malmgren-Köller. „Wir haben ein Ziel vor Augen und gehen diesem entgegen, bis es erreicht ist. Dann kommt das Nächste dran.“

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“