Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Shell-Bohrinsel auf dem Weg in die Arktis – Proteste auch in Deutschland

Kurs auf Katastrophe

Nächster Stopp: Arktis. Shells Plattform Polar Pioneer ist unterwegs zu ihren verantwortungslosen Ölbohrungen dort. Begleitet wird sie von Protesten – vor Ort und auch in Deutschland. 

  • /

Im Morgengrauen versuchte sie den Hafen von Seattle unbemerkt zu verlassen: Shells Arktis-Bohrinsel Polar Pioneer machte sich auf den Weg nach Alaska. Doch das heimliche Auslaufen misslang; etwa 50 Aktivisten kamen Shell zuvor: Mit Kayaks und Surfbrettern paddelten sie in das Hafenbecken, ketteten sich aneinander und protestierten so vor dem Stahl-Koloss. Außer Greenpeace waren auch mehrere lokale Protestgruppen an der Aktion beteiligt. Denn vor allem auch in Seattle ist die Bevölkerung längst empört über Shells Arktispläne. Der Protest gegen das Auslaufen der Bohrinsel dauerte mehrere Stunden. Die Küstenwache nahm 14 Greenpeace-Aktivisten fest; alle sind inzwischen wieder frei.

Derweil setzt die Polar Pioneer ihren Kurs auf die Arktis unverändert fort. Sie wird von der amerikanischen Küstenwache begleitet.

>>> Schicken Sie hier eine Protestmail an den Geschäftsführer von Shell Deutschland und fordern Sie ihn auf, die Arktispläne sofort auf Eis zu legen!

Geht Shells Plan auf, wird die Plattform schon in wenigen Wochen vor der Küste Alaskas nach Öl bohren. „Für Präsident Obama wäre es ein Leichtes gewesen, die Arktis vor Shells Machenschaften zu schützen“, sagt Lisa Maria Otte, Greenpeace-Expertin für die Arktis. „Während er beim G7-Gipfel in Elmau vom Ende des fossilen Zeitalters spricht, protegiert er im eigenen Land die Interessen der Ölindustrie.“

Bohrschiff trotz technischen Mängeln auf Arktis-Kurs

Das Gebiet, in dem Shell bereits zum zweiten Mal nach Öl bohren will, ist eine der letzten unberührten Regionen der Erde; ein Ölunfall wäre verheerend. Dabei kam es schon bei Shells Arktisprojekt im Jahr 2012 zu mehreren schweren Pannen und Unfällen vor der Küste Alaskas. Der Konzern musste in den vergangenen beiden Jahren daher seine Probebohrungen aussetzen.

Das Bohrschiff Noble Discoverer, welches Shell bereits 2012 vor Alaska eingesetzt hatte, ist auch dieses Mal Teil der Flotte. Es wird parallel zur Polar Pioneer vor Alaskas Küste bohren; bei Problemen springt es für die Polar Pioneer ein. Und es fällt wieder – wie bereits 2012 – auf: durch technische Unzulänglichkeiten wie etwa Mängel an den Sicherheits- und Schadstoffsystemen. Eine Kontrolle der US-Küstenwache hat es zum wiederholten Mal nicht bestanden. Bei seiner Inspektion Mitte April hielt die Küstenwache die Noble Discoverer  für einen Tag auf, bis Techniker ein defektes Gerät ausgetauscht hatten; 2012 setzte die Küstenwache das Schiff für knapp vier Wochen fest. „Dass dieses Schiff nach all den Pannen jetzt erneut eingesetzt wird, zeigt, wie verantwortungslos sich Shell in der Arktis verhält“, sagt Otte.

Greenpeace-Aktivisten protestieren auch in Deutschland

Deshalb protestierten Greenpeace-Aktivisten auch in Deutschland gegen Shells Bohrpläne. In mehr als 30 Städten, unter anderem in Hamburg, Berlin, Dresden und Stuttgart, forderten sie den Schutz der Arktis. Mit Handbannern standen sie an Zweigstellen des Konzerns, der mit seinen leichtsinnigen Bohrplänen das einzigartige arktische Ökosystem in Gefahr bringt: vor deutschen Shell-Tankstellen. 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“