Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktuelle Forschungsdaten erhöhen Druck auf Politik

Keine Trendwende bei der arktischen Eisschmelze

Das Eis der Arktis ist in diesem Sommer auf den dritt niedrigsten Stand sein 1979 zurückgegangen. Das ist das Ergebnis der Messungen des National Snow and Ice Data Center (NSIDC), das regelmäßig die Ausdehnung des arktischen Meereises misst und diese Daten veröffentlicht. Für Klimaexperten eine beunruhigende Information, da die Meereisbedeckung im arktischen Sommer auch dieses Jahr noch geringer wahr, als in den Rechenmodellen des Weltklimarates vorhergesagt. Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn ist zurzeit mit Wissenschaftlern in der Arktis und beobachtet dort weitere Hinweise auf einen zunehmenden menschengemachten Klimawandel.

  • /

Im Sommer 2009 hat es keinen neuen Rekordrückgang bei der Meereisbedeckung in der Arktis gegeben. Für Iris Menn ist das kein Grund zur Entwarnung: Fakt ist: Die Ausdehnung des arktischen Meereises ist immer noch deutlich geringer, als die Rechenmodelle des Weltklimarates IPCC prognostizieren. Damit setzt sich der seit 30 Jahren bestehende Abwärtstrend fort.

Die Schmelze des arktischen Meereises trägt im Gegensatz zu der Gletscherschmelze Grönlands nicht zum Anstieg des Meeresspiegels bei. Aber sie ist deshalb nicht weniger wichtig oder weniger dramatisch. Denn für die Tiere der Arktis, die wie Eisbären, Robben oder Walrösser unmittelbar auf das Eis angewiesen sind, ist der Rückgang der gefrorenen Flächen fatal. Sie werden ohne Meereis nicht überleben können.

Zudem bewirkt der Rückgang der Eisflächen einen fatalen Effekt: Denn während das weiße Eis die einfallende Sonnenstrahlung reflektiert, nimmt das durch die Eisschmelze freigelegte dunkle Meerwasser die Strahlung auf und wandelt sie in Wärme um. Dadurch wird der Ozean wärmer und heizt somit die Eisschmelze weiter an. So verstärken sich die Auswirkungen des Klimwandels in einer positiven Rückkopplungsschleife.

Iris Menn ist zurzeit in der Arktis an Bord des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise. Dort unterstützt sie Klimaforscher bei ihrer Arbeit und berichtet darüber regelmäßig in ihrem Blog. Die Veränderungen, die die Wissenschaftler in und um Grönland beobachten, sind ein Beleg für die dramatischen Veränderungen in der arktischen Region, ausgelöst durch den menschengemachten Klimawandel. "Die Staats- und Regierungschefs der Industrienationen haben auf dem UN-Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen die Chance, ein starkes Klimaschutzpaket zu verabschieden", sagt Menn. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich dort für ein scharfes und verbindliches Klimaabkommen einsetzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Mehr zum Thema

Aus dem Rhythmus

Neue Daten legen nahe, dass die Erderhitzung den Golfstrom im Atlantik verlangsamt. Er gilt als „Klimaanlage Europas“ – was passiert, wenn die ausfällt, ist kaum absehbar.

Erheben Sie sich!

Das Verfahren ist eröffnet: Greenpeace Nordic zieht gegen die norwegische Regierung vor Gericht, die neue Ölbohrungen in der Arktis erlaubt – und wünscht sich weltweit Nachahmer.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.