Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

US-Regierung genehmigt Ölbohrungen in der Arktis

Keine Schonzeit für die Arktis

US-Präsident Obama hat Shells umstrittenen Erkundungsplan für Öl-Probebohrungen in der Arktis genehmigt. Damit fällt die letzte große Hürde für die Ausbeutung der einzigartigen Natur. 

  • /

Schon bald wird sich die Shell-Flotte aus dem Hafen von Seattle auf den Weg Richtung Arktis machen. US-Präsident Obama hat dem Ölkonzern heute die Genehmigung gegeben – wider alle Vernunft und trotz Shells bereits bewiesenen Unvermögens im Umgang mit den extremen Bedingungen vor Ort. Shell hatte bereits im Jahr 2012 einen ersten Versuch gestartet, vor der Küste Alaskas Öl zu finden, und war dabei kläglich gescheitert. Sowohl das damals eingesetzte Bohrschiff als auch die Bohrplattform havarierten - nur mit Glück kam es nicht zu einer Katastrophe.

Larissa Beumer, Greenpeace-Expertin für die Arktis, sieht Obamas Entscheidung deshalb auch sehr kritisch: „Shell die Erlaubnis für Ölbohrungen zu erteilen, ist klimapolitischer Unsinn und setzt das sensible Ökosystem der Arktis bewusst aufs Spiel“, sagt sie.

Es sei bedauerlich, dass Präsident Obama seine eigenen Klimaschutzziele so wenig wert sind. „Man kann nicht gleichzeitig davon sprechen, dass der Klimawandel die größte Gefahr für die Zukunft kommender Generationen ist, und dann Konzernen wie Shell Ölbohrungen in der Arktis genehmigen“, so Beumer.

Wahrscheinlichkeit für schweren Ölunfall: 75 Prozent

Denn es ist wissenschaftlich bewiesen, dass das Öl aus der Arktis im Boden bleiben muss, wenn die globale Erwärmung durch den Klimawandel unter zwei Grad Celsius bleiben soll. Dass die Ölsuche vor Ort große Risiken birgt, ist ebenfalls klar belegt. Laut der US-Regierungsbehörde für marine Energieressourcen wird es in den kommenden Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent zu einem schweren Ölunfall kommen, sollte Shell mit der Förderung beginnen. Dennoch hält der Konzern an seiner risikoreichen Strategie fest.

Greenpeace fordert von Shell, dass die arktischen Ölvorkommen im Boden und die Bohrschiffe im Hafen bleiben.

Publikationen

Shell in der Arktis

Der Ölkonzern Shell will in einer der letzten unberührten Regionen der Erde nach Öl bohren. Trotz massiver Bedenken und internationaler Proteste hält der Konzern stur an seinen Plänen fest.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“