Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Schiff Beluga II startet Info-Tour

Am Samstag, 23. Juni, startet das Greenpeace-Aktionsschiff Beluga II zu einer achtwöchigen Fahrt durch Deutschland, um über die Arktis und die Bedrohung dieses einmaligen Lebensraums durch die Ölkonzerne zu informieren.

  • /

Das Segelschiff steuert über deutsche Flüsse wie Rhein, Neckar und Donau 15 Städte an. Greenpeace lädt Interessierte herzlich ein, an Bord zu kommen und mehr über das sensible Ökosystem Arktis zu erfahren. Warum birgt die Ölförderung in der Arktis so große Risiken? Was geschieht mit Eisbären, Walrossen und den anderen Tieren der Arktis, wenn es zu einem Ölunfall kommt? Und was kann man gegen große Konzerne wie Gazprom und Shell unternehmen? Das und mehr kann man im Gespräch mit der Greenpeace-Crew oder bei den verschiedenen Info-Angboten auf der Beluga II erfahren.

In der Ausstellung Schützt die Arktis können Bürgerinnen und Bürger Wissenswertes über die Schönheit und die Bedrohung des einzigartigen Ökosystems erfahren und seine Bewohner kennenlernen. Mit einem Film und einer Dia-Show haben Sie das bedrohte Paradies deutlich vor Augen und können sich eine Vorstellung davon machen, was auf dem Spiel steht.

Wer die Pläne von Shell und Gazprom ebenso unverantwortlich findet wie wir, kann direkt an Bord Arktisschützer werden und gegen die Gefährdung der Arktis unterschreiben.

Die Namen der ersten Million Arktisschützer weltweit werden in einer speziellen Kapsel im nächsten Jahr am Nordpol versenkt - als Mahnung, dass die Arktis das Erbe der gesamten Menschheit ist und nicht den Interessen einiger Großkonzerne geopfert werden darf.

Neben Infos bietet Greenpeace beim Open Boat auch Führungen über das 34 Meter lange Aktionsschiff an.

Los geht's am 23. und 24. Juni in Mainz.

Eine Liste der Städte, die die Beluga II besucht, finden Sie hier.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“