Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise auf Expedition in die Arktis

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise ist Ende Juni zu einer mehrere Monate dauernden Expedition in die Arktis aufgebrochen. Die Fahrt ist Teil der Kampagne zum Schutz der bedrohten Arktisregion.

  • /

Die Arctic Sunrise startete von der abgelegenen norwegischen Insel Svalbard zu der zweietappigen Reise. Das Schiff wird die Framstraße zwischen Svalbard und Grönland befahren, um in die Arktis zu gelangen.

Bunte Crew kämpft für den Arktisschutz

Die internationale Crew besteht aus Mitgliedern aller bewohnbarer Kontinente der Erde. An Bord sind Wissenschaftler der Universität Cambridge, Umweltaktivisten, Filmemacher, ein prominenter chinesischer Musiker und zwei Mitglieder der internationalen Pfadfinderorganisation Girl Guides.

Der Arktische Ozean wird durch den Klimawandel, Ölbohrungen und ausbeuterische Fischerei bedroht. Es ist an der Zeit eine Linie ins Eis zu ziehen und klar zu machen: Bis hierhin und nicht weiter. Die zerstörerische Industrie ist mitverantwortlich für die rapiden Veränderungen in der Arktis. Ausgerechnet sie will nun vom Abtauen des Eises profitieren. Die Arktis braucht keine Industrie, sondern unseren Schutz, sagt Frida Bengtsson, Arktis-Expertin von Greenpeace Nordic.

Die Arktis gehört allen Menschen

Greenpeace protestiert für die Einrichtung eines internationalen Schutzgebiets in der unbewohnten Artkisregion um den Nordpol herum, der sogenannten hohen Arktis.

Wenn eine Million Menschen für den Schutz der Arktis unterschrieben haben, wird Greenpeace auf dem Meeresgrund des Nordpols, vier Kilometer unter dem Eis, eine unzerstörbare Zeitkapsel platzieren. Sie wird die Namen der ersten Million Arktisschützer weltweit enthalten - ein Mahnmal dafür, dass die Arktis allen Menschen gehört und nicht nur einigen Konzernen.

Die Stelle, an der die Kapsel versenkt wird, wird mit der Flagge der Zukunft markiert: Organisiert von der internationalen Pfadfinderorganisation Girl Guides soll die Flagge von Jugendlichen aus aller Welt in einem Wettbewerb entworfen werden. Als Vertreterinnen der Girl Guides sind Miryam Justo aus Peru und Yvette Sena Blankson aus Ghana für eine Woche an Bord der Arctic Sunrise.

Die Zukunft der Welt liegt in den Händen junger Menschen, besonders derer von Mädchen und jungen Frauen. Wir sind fest davon überzeugt, dass Mädchen und junge Frauen im Zentrum aller Programme und Entwicklungen stehen müssen, die die Zukunft unserer Umwelt sichern wollen, sagt Nadine El Achy, Vorsitzende der World Association of Girl Guides and Girl Scouts.

Um zu demonstrieren, dass die Arktis nicht nur den arktischen Staaten, sondern allen Menschen gehört, wird außerdem der chinesische Popsänger Hu Haiquan, Mitglied des populären Musikerduos Yu Quan an Bord sein. Ebenso wird der populäre Kolumnist und Aktivist Fred Lam aus Hong Kong dabei sein.

Vermessung des Arktiseises

Auf der zweiten Etappe, die am 9. Juli beginnt, steht die Forschung im Mittelpunkt: Unter der Leitung von Peter Wadhams von der Universität Cambridge wird ein Wissenschaftlerteam zusammen mit Ingenieuren und Experten für 3D-Vermessungen zum ersten Mal die wahre Form des arktischen See-Eises erfassen.

Mit einem automatischen Unterwasser-Fahrzeug (AUV) werden die Messungen an der Unterseite des Eises durchgeführt. Die Oberfläche des Eises wird mit einem Laserscanner erfasst. Die Wissenschaftler erstellen so ein 3D-Modell der gesammten Eisschollen.

Greenpeace startet die Schiffstour zur Save the Arctic-Kampagne zu diesem Zeitpunkt, weil der Ölkonzern Shell in den nächsten Wochen an zwei Stellen in der Arktis bei Alaska nach Öl zu bohren will. Neben der Tour der buntgemischten Arctic Sunrise-Crew wird das Greenpeace-Schiff Esperanza an der Pazifikküste der USA entlangfahren, um die Aktivitäten von Shell zu überwachen.

Helfen Sie uns das einmalige Ökosystem der Arktis zu bewahren!

Werden auch Sie Artisschützer unter www.savethearctic.org/

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“