Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten zeigen Champions League-Sponsor Gazprom die rote Karte

Beim Champions-League-Spiel des FC Basel gegen FC Schalke 04 seilten sich am Dienstagabend vier Greenpeace-Kletterer vom Dach des Basler Fußballstadions St. Jakob-Parks ab. Die Aktivisten präsentierten ein Banner, mit dem sie Gazprom, dem Sponsor von Schalke und der Champions League, für ein grobes Foul in der Arktis die rote Karte zeigten.

  • /

Vor vollbesetzten Zuschauerrängen forderten die Greenpeace-Aktivisten mit einem 28 Meter breiten Banner: "Gazprom - Don't foul the Arctic!" Mit dem Banner verlangen die Aktivisten ein Ende hochriskanter Ölbohrungen in der Arktis und die Freilassung der dreißig in Russland inhaftierten Arctic Sunrise-Aktivisten, die in internationalen Gewässern friedlich gegen Gazproms Ölbohrpläne in der Arktis demonstriert hatten.

Bitte unterstützen Sie unsere Protestmail-Aktion für die Freilassung der Aktivisten!

Gazprom will im kommenden Jahr in der Petschorasee als erster Ölkonzern der Welt die Ölvorkommen nördlich der arktischen Eisgrenze kommerziell ausbeuten. Ölbohrungen in der Arktis sind hochriskant. In der Gazprom-Ölplattform Prirazlomnaya sind ausrangierte Bauteile verarbeitet, die Bohrinsel entspricht nicht einmal den laxen russischen Sicherheitsstandards.

Die Gazprom-Bohrstelle in der Petschorasee ist während neun Monaten im Jahr mit Eis bedeckt, die Temperaturen können bis auf minus 50 Grad Celsius absinken. In der Region kommt es häufig zu heftigen Stürmen und während der Wintermonate zu langen Dunkelphasen. Diesen Herausforderungen steht Gazproms völlig unzureichender Notfallplan für Ölunfälle gegenüber. So lagert beispielsweise Material für die Ölbekämpfung im tausend Kilometer entfernten Murmansk.

Gefährliche Pläne für die Arktis

"Gazprom setzt mit seinen Ölplänen das sensible Ökosystem der Arktis aufs Spiel", sagt Nadine Berthel von Greenpeace Schweiz. "Mit jeder Bohrung steigt das Risiko eines Unfalls. Die Frage ist nicht ob, sondern wann es zu einem verheerenden Ölunfall in der Arktis kommen wird."

An kaum einem anderen Ort der Welt ist der Klimawandel so sichtbar wie in der Arktis: Über 75 Prozent des arktischen Meereises sind in den letzten 30 Jahren verschwunden. Ausgerechnet die Ölkonzerne, die für diese alarmierende Entwicklung hauptverantwortlich sind, wollen nun davon profitieren - und das Weltklima weiter anheizen.

Greenpeace setzt sich für ein Schutzgebiet rund um den Nordpol ein: Eine Greenpeace-Petition für ein Arktisschutzgebiet haben weltweit bereits über 4 Millionen Menschen unterzeichnet.

Mehr zum Thema bei Greenpeace:

Russland: Anklage gegen Arctic Sunrise-Aktivisten wegen Piraterie

Greenpeace-Jugendliche protestieren gegen Gazprom

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“