Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gazprom startet Ölbohrung in der Arktis

Der russische Ölriese Gazprom hat am Freitag, den 20. Dezember 2013, bekannt gegeben, dass er das erste Öl über die Ölplattform "Prirazlomnaya" in der Petschorasee fördere. Dabei wies der Konzern darauf hin, dass es das erste Offshore-Ölprojekt in der russischen Geschichte sei. Ab jetzt tickt also die Uhr für den ersten großen Ölunfall in der Arktis.

  • /

Jahrelang hat sich der Förderbeginn der "Prirazlomnaya"-Plattform aufgrund technischer Probleme verschoben. Weder Gazprom noch einer der anderen in der Arktis tätigen Ölkonzerne ist im Falle eines Ölunfalls ausreichend gerüstet, um austretendes Öl wirksam zu bekämpfen. Die rauen Wetterbedingungen und die großen Entfernungen zu jeder Art von Infrastruktur wie Schiffen, Flugplätzen und Ölauffangmöglichkeiten können jeden größeren Ölunfall zur Umweltkatastrophe werden lassen.

Gazprom ist der größte russische Ölkonzern, der in der Arktis nach Öl bohren lässt. In einer Kooperation mit Shell sollen in Zukunft noch weitere Ölvorkommen in der russischen Arktis ausgebeutet werden. Bezeichnend für die Offshore-Ölprojekte von Gazprom sind Verzögerungen, Missachtung von Sicherheitsstandards und mangelhafte Notfallpläne.

"Dies ist ein schwarzer Tag für die Arktis. Gazprom ist das erste Unternehmen auf der Erde, das Öl in den eisigen arktischen Gewässer fördert", sagt Faiza Oulahsen, Klimaexpertin von Greenpeace Niederlande. "Die Sicherheitsbilanz von Gazprom an Land ist entsetzlich und wir können nicht darauf vertrauen, dass der Konzern sicher in einem der sensibelsten und schönsten Regionen der Erde bohren wird."

An der Gazprom-Ölplattform Prirazlomnaya hatte die Crew der des Greenpeace-Schiffs Arctic Sunrise am 18. September friedlich gegen das erstmalige Fördern von Öl in arktischen Gewässern protestiert. Auf dem Schiff befanden sich die 'Arctic 30': 28 Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten sowie 2 Journalisten. Gegen sie hatten russische Behörden Anklage wegen 'Hooliganism (Rowdytum)' erhoben. Aufgrund einer Amnestie des russischen Parlaments ist die Anklage eingestellt worden.

Schreiben Sie dem neuen Geschäftsführer von Shell, Ben van Beurden, eine Protestmail und fordern Sie ihn auf, die Partnerschaft mit Gazprom zu kündigen und Shells Arktis-Projekt zu beenden!

Zum Weiterlesen:

Chronologie der Arctic 30

Russisches Parlament beschließt Amnestie für die Arctic 30

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“