Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

UEFA verletzt eigene Umweltsatzung

Foulspiel bei der UEFA

Wenn es um’s große Geld geht, ist der UEFA selbst die eigene Umweltsatzung egal. Geld von Gazprom nimmt sie gern. Der Respekt für den Umweltschutz bleibt dabei auf der Strecke.

  • /

Die Spieler laufen auf den Platz, das Stadion ist voller Fans. Anpfiff. Neben den mehreren zehntausend Menschen in der Fußballarena sind weitere Millionen Fans vor ihren Fernsehgeräten dabei. Alle schauen gemeinsam das Spiel: Juventus Turin gegen FC Barcelona. Und alle sehen die Logos der Sponsoren.

Prominent platziert bei der UEFA-Champions-League: Gazprom. Der russische Energiekonzern sponsort ganz bewusst große Sportveranstaltungen, um sich so ein gutes Image zu verschaffen. Es ist erstaunlich, dass sich die UEFA darauf einlässt.

Profit statt Umweltschutz

Denn Gazprom ist alles andere als ein verantwortungsvoller oder gar sportlich fairer Konzern. Fernab der Fußballstadien fördert das russische Energieunternehmen Öl in der arktischen Petschorasee. Dass dabei durch einen Unfall ein einzigartiges Ökosystem schweren Schaden nehmen kann, spielt für die Konzernverantwortlichen keine Rolle. Devisen müssen her, und dafür muss das Öl aus dem Boden und an die Märkte in Rotterdam. Und mit genau dieser Haltung verstößt der Konzern gegen das Fussball- und Sozialprogramm der UEFA.

Darin heißt es nämlich, dass die Gesellschaft als Ganzes gestärkt werden solle. Erreicht werden solle dies durch die „Förderung von Vielfalt, Frieden und Versöhnung, Fussball für alle, Gesundheit, Respekt für die Umwelt und die Bekämpfung von Diskriminierung, Rassismus und Gewalt.“

„Ausbeutung der arktischen Gewässer beenden“

Ein krasser Widerspruch zur aktuellen UEFA-Realität, der Greenpeace-Aktivisten auf den Plan gerufen hat. Kurz vor Beginn des heutigen UEFA-Champions-League-Finales protestieren die Umweltschützer am Olympiastadion in Berlin. Kletterer haben an den Glockenturm nebem dem Stadion ein Banner gehängt, das sechs mal 35 Meter misst. Die Forderung darauf: „Gazprom: No Arctic Oil!“ (Kein Öl aus der Arktis!).

„Die Ölausbeutung der Arktis ist aufgrund der extremen Klimabedingungen unberechenbar – eine Umweltkatastrophe kann jederzeit passieren“, warnt Larissa Beumer, Greenpeace-Expertin für die Arktis. Gazprom müsse deshalb die Ausbeutung der arktischen Gewässer beenden.

„Wir mögen Fußball und nehmen die UEFA beim auf ihrer Homepage veröffentlichten Wort“ so Beumer. „Deshalb fordern wir die UEFA auf, die Zusammenarbeit mit Gazprom zu beenden. Der langfristige Sponsoringvertrag mit dem Ölgiganten bringt dem Fußballverband zwar viel Geld ein, kann jedoch nicht mit Respekt und Fairplay schöngeredet werden.“

Millionen für ein positives Image

Unternehmen wie Gazprom wollen, dass ein Teil des positiven Fußball-Images auf sie abfärbt. Deshalb geben sie ihre Millionen für die Werbung aus. Aber auch das Image der Sponsoren färbt ab. Den Verantwortlichen bei der UEFA muss klar sein, dass sie sich entscheiden müssen: Entweder nehmen sie ihre eigenen Fairplay-Regeln ernst, oder sie arbeiten mit Sponsoren wie Gazprom zusammen.

>>> Wenn Sie Gazprom die Rote Karte zeigen wollen, finden Sie hier weitere Informationen. Und Sie können unsere Petition für den Schutz der Arktis unterschreiben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“