Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Forscher bestätigen: Klimawandel pur in der Arktis

Temperatur: fünf Grad höher als gewöhnlich im Herbst. Festlandeis Grönland: 101 Kubikkilometer weniger als 2006. Anstieg des Meeresspiegels: ein Viertelzentimeter jährlich. Nirgendwo sind Tempo und Eigendynamik des Klimawandels besser zu beobachten als in der Arktis.

  • /

Die Daten stammen aus dem Arktisbericht 2008 der US-Behörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration). 46 Wissenschaftler aus zehn Ländern haben daran mitgearbeitet. Sie stellten fest, dass die Temperaturen in der Arktis weit über dem langjährigen Durchschnitt liegen.

Durch die Erwärmung schmilzt das Eis auf den arktischen Gewässern. Eis reflektiert Sonnenlicht. Je weniger Eis auf dem Wasser, desto weniger Rückstrahlung von Sonnenlicht ins All. Wasser und Luft erwärmen sich noch mehr, wodurch weiteres Eis schmilzt.

Damit sinkt auch der Salzgehalt des Meeres. Salz reichert sich nur in flüssigem Wasser an, nicht in Eis. Schmelzen die Eisberge, so verdünnen sie mit ihrem reinen Wasser den Salzgehalt des Meeres. Je salzhaltiger das Wasser ist, desto dichter und schwerer ist es. Es sinkt nach unten, ein Sog entsteht. Der Salzgehalt der Meere ist verantwortlich für das weltweite System der Meeresströmungen und für den Temperaturausgleich. Eine Veränderung des Salzgehaltes bewirkt somit auch eine Veränderung des Strömungssystems in den Ozeanen.

Eine weitere Folge der Klimaerwärmung: Das grönländische Festlandeis schmilzt rapide. Im Jahr 2007 gingen über 100 Kubikkilometer verloren. Dementsprechend rasant steigt der Meeresspiegel in der Arktis. Zurzeit sind es 0,25 Zentimeter im Jahr - so viel wie nie.

Die Arktis steht vor dem Kippen, der Klimawandel hat die Prognosen der Forscher vom vergangenen Jahr schon jetzt überholt. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts wird der Meeresspiegel um bis zu eineinhalb Meter steigen, sagt Greenpeace-Experte Karsten Smid.

Im Moment wird über milliardenschwere Rettungspakete wegen der Finanzkrise gesprochen. Diese Krise ist ein überwiegend psychologisches Problem. Hinter dem Klimawandel dagegen stecken massive physikalische Vorgänge. Um die zu bewältigen und das Schlimmste zu verhindern, wären die Milliarden dringend notwendig - und zwar sofort.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

In Stein gemeißelt

Greenpeace-Aktivisten platzierten heute bei historischem Niedrigwasser einen sogenannten Hungerstein in der Elbe bei Magdeburg: eine bleibende Mahnung zum Klimaschutz.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Überhitzt

Europa glüht in der Hitze, in Griechenland, Schweden, Portugal brennen Wälder. Was bedeuten Trockenheit und hohe Temperaturen für Deutschland? Die wichtigsten Antworten.