Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schlussakkord für die Deutschlandtour von Eisbär Isbjörn

Finger weg von der Arktis! - Greenpeace-Aktivisten protestieren an Shell-Öllager

US-Behörden haben dem Ölkonzern Shell am Donnerstag die Erlaubnis für "vorbereitende" Bohrungen in Alaska erteilt - trotz fehlender Genehmigung für ein wichtiges Notfallsystem. Daher sorgten am Freitagmorgen Greenpeace-Aktivisten im Hamburger Hafen für ein seltenes Lichtschauspiel: Auf Öltanks von Shell projizierten sie die unmissverständliche Aufforderung Shell, Finger weg von der Arktis! Mit von der Partie war auch ein untypischer Aktivist im weißen Pelz, der seltene Lichtschauspiele zuvor vor allem in Form von Polarlichtern zu Gesicht bekommen haben dürfte...

  • /

Der untypische Aktivist - das ist Eisbär Isbjörn Beaufort, für den die Projektion mit den Greenpeace-Aktivisten das Ende einer Reise markiert, für die er in 10 Wochen über 9000 Kilometer zurückgelegt hat. Auf der Tour hat Isbjörn in 40 Städten Station gemacht, um Bürgermeister, Journalisten und alle übrigen Zweibeiner über die Gefährdung seiner Heimat durch Ölförderung und Klimawandel aufzuklären.

Für seine Teilnahme an der Protestaktion gegen Shell hat der Eisbär kurz vor seiner Rückkehr in kältere Gefilde einen ganz persönlichen Grund: Shell will noch in diesem Sommer in der Tschuktschensee und der Beaufortsee - der Heimat von Isbjörn - Probebohrungen durchführen. Das US-Innenministerium hat dem Konzern am Donnerstag die Genehmigung für "vorbereitende" Bohrungen in der Tschuktschensee erteilt, obwohl die abschließende Bewertung für ein Notfall-Schiff durch die US-Küstenwache noch aussteht. Somit wird die Arctic Challenger, die Aufräumarbeiten im Falle eines Ölunfalls durchführen würde, zu Beginn der Bohrungen nicht vor Ort in der Arktis sein. Die Genehmigung durch das Innenminsterium ermöglicht Shell die Installation der für spätere Ölbohrungen nötigen Infrastruktur.

Shell gefährdet mit seinen Plänen den arktischen Lebensraum. Wenn Shell nicht gestoppt wird, verkommt eine der letzten unberührten Regionen dieser Erde zu einem Tummelplatz der Industrie", sagt Jürgen Knirsch, Ölexperte von Greenpeace.

Ölkonzerne wie Shell profitieren bei der Ausbeutung der Region von dem - durch die globale Erwärmung bedingten - immer stärkeren Abschmelzen der Arktis in den Sommermonaten. Eine Auswertung von Satellitendaten durch das US-amerikanische National Snow and Ice Data Center (NSIDC) ergab jüngst, dass die Meereisfläche in der Arktis Ende August auf ein neues Rekordminimum geschmolzen ist.

Die Folgen eines Ölunfall würden in der Arktis besonders verheerend ausfallen. Nach Experteneinschätzung gibt es keine verlässliche Methode, einen großen Ölunfall in dieser Region unter Kontrolle zu bringen. Die extremen Wetterbedingungen, das Eis und lange Dunkelphasen ließen Aufräumarbeiten in der Arktis zu einer schier nicht zu bewältigenden Sisyphos-Aufgabe werden.

Shell schafft Präzedenzfall in der Arktis

Shell will als einer der ersten großen internationalen Ölkonzerne die Ausbeutung der Arktis zu einem neuen Hauptgeschäft ausbauen. Sollte Shell in der Arktis auf Öl stoßen, käme das für die Region einem Fanal der Zerstörung gleich. Obwohl die in der Arktis vermutete Menge an Öl (90 Milliarden Barrel) lediglich ausreichen reichen, um den derzeitigen Weltverbrauch für etwa drei Jahre zu decken, wären weitere Milliardeninvestitionen durch andere Ölkonzerne vorprogrammiert.

Den Ruf nach einem internationalen Schutzgebiet in der Arktis unterstützen weltweit über eineinhalb Million Menschen - mit einer Unterschrift auf savethearctic.org

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“