Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Parlament stellt sich hinter die "Arctic 30"

In dem Konflikt um die „Arctic 30“ hat sich nun auch das EU-Parlament zu Wort gemeldet. Bei einer Plenarsitzung am Mittwoch äußerten Parlamentarier fraktionsübergreifend Kritik an den völlig überzogenen Anschuldigungen gegen die Besatzung der Arctic Sunrise. Mitten in der Sitzung machte die Meldung die Runde, dass die russische Ermittlungsbehörde ihre Anklage von Piraterie zu Rowdytum ("hooliganism") geändert hat.

  • /

Verschiedene Parlamentarier kritisierten das Vorgehen gegen die "Arctic 30". EU-Kommissar Janez Potočnik wies außerdem auf die Gefahren durch Ölbohrungen in der Arktis hin, als er stellvertretend für die EU-Kommission erklärte:

"Während unsere unmittelbare Sorge der anhaltenden Haft und den offenkundig unangebrachten Anklagepunkten gilt, sollten wir nicht die Sache aus den Augen verlieren, auf die die Angeklagten aufmerksam machen wollten. Wir sollten diese Sache sehr ernst nehmen: Wie stellen wir sicher, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten in der Arktis nicht die sensible Umwelt in der Region gefährden?"

Potočnik wies weiter auf die bereits jetzt sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels auf die Arktis hin und warnte vor den Folgen und Kosten, die ein schwerer Ölunfall in der Arktis nach sich ziehen würde.

Jorgo Riss von Greenpeace kommentierte die Äußerungen von Potočnik: "Wir begrüßen, dass sich die EU um die Menschen sorgt, die gegen Gazproms rücksichtslose Pläne protestiert haben. Wir hoffen, dass die wachsende weltweite Unterstützung dabei hilft, dass unsere Aktivisten und die Journalisten bald freigelassen werden."

Über neunzig EU-Parlamentarier aus zwanzig Ländern haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, die die sofortige Freilassung der Arctic Sunrise-Besatzung und ein Verbot von Ölbohrungen in der Arktis verlangt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hatten sich bereits für eine Lösung des Konflikts um die "Arctic 30" stark gemacht.

Weltweit haben über 1,5 Millionen Menschen eine Protestmail an russische Botschaften geschickt: Unterstützen auch Sie unsere Forderung nach der sofortigen Freilassung der "Arctic 30".

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“