Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Eisbär on Tour

Ein Eisbär vor dem Reichstag in Berlin fordert "Schützt die Arktis" - damit beginnt die Greenpeace-Kampagne zur Rettung dieses einmaligen Ökosystems im hohen Norden.

  • /

Der Eisbär gilt weltweit als Symbol für den Klimawandel, denn die majestätischen Tiere sind vom Abschmelzen des Arktiseises ganz besonders betroffen. Doch nicht nur das Schmelzen des Eises, auch Shells und Gazproms Pläne gefährden seinen Lebensraum massiv. Denn was geschieht mit den Bewohnern der Arktis, wenn ihr Lebensraum durch einen Ölunfall verseucht wird?

In den kommenden Wochen wird Eisbär Isbjörn aus der Beaufortsee durch Deutschland reisen und auf das Schicksal seiner Artgenossen aufmerksam machen. In 35 Städten wird er die Menschen auf den drohenden Verlust seiner Heimat hinweisen und um Unterstützung bitten. Gemeinsam mit vielen Freunden will er Shell und Co von ihrem gefährlichen Vorhaben abbringen.

Über seine Eindrücke und Erlebnisse schreibt Isbjörn in seinem Blog.

Wenn Sie Fragen an Isbjörn haben, erfahren wollen, wie es in der Arktis so ist, wo er gerade in Deutschland unterwegs ist oder was er für gute oder schlechte Erfahrungen auf seiner Tour sammelt, dann können Sie hier seine Route verfolgen oder ihn ganz direkt erreichen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“