Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Schönheit der Arktis kommt nach Deutschland

Noch gibt es gibt auf der Erde nahezu unberührte Flecken – und die können ab dem 29. Oktober bewundert werden. Der Greenpeace-Fotograf Markus Mauthe stellt seine zweieinhalb Jahre lang gesammelten Werke in der Multivisionsshow "Naturwunder Erde" vor.

  • /

14 verschiedene vom Menschen noch fast unberührte Lebensräume der Erde hat Mauthe auf seiner Reise fotografisch erforscht. Entstanden sind dabei einzigartige Bilder, die die atemberaubende und zugleich fragile Vielfalt der Natur eindrücklich vor Augen führen. Der Fotograf wird seinen Multivisionsvortrag in den nächsten zwei Jahren insgesamt 300-mal halten. Alle Stationen und Daten sind unter gpurl.de/MMMV aufgelistet.

Am 16. Oktober erscheint in Kooperation mit Greenpeace und dem Biologen Jürgen Paeger der Fotoband "Naturwunder der Erde" und erlaubt schon ein wenig früher einen Einblick in die von Mauthe dokumentierten Ökosysteme. Wer ganz ungeduldig ist, kann sich die außergewöhnlichen Aufnahmen unter gpurl.de/AlelB schon einmal ansehen.

Der weitgereiste Fotograf hofft viele Interessierte zu erreichen. "Mit der Multivisionstour möchte ich meine Erfahrungen und Bilder teilen und so einen Beitrag zum Erhalt der wilden Schönheit der Erde leisten", so Mauthe. Einer der Schwerpunkte liegt bei seiner Arbeit auf der Arktis, die durch den wachsenden Rohstoffhunger der Welt bedroht ist.

Greenpeace-Aktivisten noch immer in Untersuchungshaft

Überschattet wird der Tourstart durch die schweren Anschuldigungen der russischen Justiz gegen 28 Greenpeace-Aktivisten und zwei Journalisten. Die Aktivisten hatten im September mit der Arctic Sunrise friedlich gegen die Ölbohrungen des russischen Konzerns Gazprom in der Arktis protestiert. Seit fast einem Monat sitzen sie zusammen mit zwei Video- und Fotojournalisten in Untersuchungshaft. Sie werden der bandenmäßigen Piraterie beschuldigt. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Geschäftsführerin Brigitte Behrens ist besorgt, betont aber die Rechtmäßigkeit des friedlichen Protests: "Greenpeace-Aktivisten stehen für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen ein und nehmen dafür auch persönliche Risiken in Kauf. Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden auch weiterhin die Verantwortlichen für Klimawandel und Umweltzerstörung benennen."

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“