Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Schiff macht in der Hauptstadt fest

Beluga II in Berlin

In Berlin informieren Greenpeace-Aktivisten auf der Beluga II über die Arktis-Kampagne und über die Arctic 30. Eine Ausstellung an Bord des Schiffes bietet Einblick in die Hintergründe der Arktis-Kampagne. Jeden Donnerstag gibt es zudem spannende Vorträge über die Arktis an Bord des Schiffes.

  • /

Zum Zuhören und Besichtigen der Ausstellung sind Passanten, Besucher, Interessierte und Unterstützer herzlich eingeladen. Die Beluga II finden Sie am Schiffbauerdamm 20. Sie können die Ausstellung täglich von 13 bis 18 Uhr besichtigen.

Vortragsreihe auf der Beluga II, immer donnerstags um 18 Uhr:

  • 21.11.2013 "Internationale Klimapolitik: Arktis bedroht durch Klimawandel und Ausbeutung" (Referent Karsten Schmid)
  • 28.11.2013 "Ölverschmutzung der Nord- und Ostsee" (Referent: Dr. Christian Bussau)
  • 05.12.2013 steht noch nicht fest
  • 12. Dezember: "Unterstützung für die Arctic 30 – die Arbeit in Russland"(Referent: Tobias Münchmeyer)
  • 19.12.2013 "Die Kegelrobbe: Das größte Raubtier Deutschlands" (Referent: Dr. Christian Bussau)

"Global Day of Solidarity"

Am Samstag, den 16.11.protestieren erneut weltweit Menschen für die Arctic 30. Greenpeace organisiert in verschiedenen deutschen Großstädten Laternenumzüge. Auch in Berlin leuchten Soli-Laternen - die Route führt an der Beluga II vorbei.

Neben der Ausstellung sowie den informativen Vorträgen gibt es die Möglichkeit für Besucher, selbst aktiv zu werden. Unterstützer der Arctic 30 können eine Protestmail an den russischen Botschafter oder eine Petition zum Schutz der Arktis unterschreiben.

Auch online können Sie eine Protestmail an den russischen Botschafter senden.

Am 18. September hatte der russische Geheimdienst 28 Aktivisten sowie zwei freie Journalisten während eines friedlichen Protests an der Ölplattform Prirazlomnaya festgenommen. Russland erhebt Anklage gegen die Arctic 30 wegen Piraterie und "Rowdytums".
 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Mehr zum Thema

Aus dem Rhythmus

Neue Daten legen nahe, dass die Erderhitzung den Golfstrom im Atlantik verlangsamt. Er gilt als „Klimaanlage Europas“ – was passiert, wenn die ausfällt, ist kaum absehbar.

Erheben Sie sich!

Das Verfahren ist eröffnet: Greenpeace Nordic zieht gegen die norwegische Regierung vor Gericht, die neue Ölbohrungen in der Arktis erlaubt – und wünscht sich weltweit Nachahmer.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.