Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Arctic Sunrise gegen Ölsuche in der Arktis

Die Arktis soll ruhig und friedlich bleiben. Deshalb protestieren Greenpeace-Aktivisten heute in der Barentssee gegen das russische Schiff „Akademik Lazarev“. Das Schiff fährt für den Ölkonzern Rosneft und sucht derzeit mit Schallkanonen nach neuen Öllagerstätten. Dabei entfesselt die „Akademik Lazarev“ einen wahren Höllenlärm von bis zu 250 Dezibel. Nur zum Vergleich: Ein startendes Düsenflugzeug ist aus 30 Meter Entfernung „nur“ 150 Dezibel laut.

  • /

Für Wale und andere Meeresbewohner ist der Lärm der seismischen Untersuchungen oftmals tödlich. Denn platzen bei Walen die Trommelfelle, verlieren sie die Orientierung und drohen zu ertrinken. Das alles interessiert die Verantwortlichen bei Rosneft jedoch nicht. Zusammen mit den internationalen Ölkonzernen ExxonMobil, BP und Statoil sollen in der Arktis neue Ölfelder gefunden und ausgebeutet werden.

"Schon heute verschmutzt  Rosneft Jahr für Jahr die russische Landschaft mit tausenden Tonnen Öl - mehr als alle anderen Ölkonzerne auf der Welt", sagt die Greenpeace Kampaignerin Christy Ferguson an Bord des Greenpeace-Schiffes „Arctic Sunrise“ in der Barentssee. "Westliche Ölkonzerne bilden Partnerschaften mit diesem Konzern, um Vorteile aus den ungenauen Regularien, den  laxen Sicherheitsstandards zu ziehen und eine Verantwortung, die sie bei möglichen Umweltzerstörungen übernehmen müssten, zu vermeiden."

Die „Arctic Sunrise“ ist zurzeit in der russischen Arktis unterwegs, um gegen russische Ölkonzerne wie Rosneft und ihre Partner aus dem Westen, wie ExxonMobil, Statoil und BP zu protestieren, die Vorbereitungen treffen, in der Arktis zu bohren. Greenpeace fordert ein Verbot von Ölbohrungen in den Gewässern der Arktis und ein Schutzgebiet rund um den Nordpol.
Der Staatskonzern Rosneft ist inzwischen zu einem der größten Ölproduzenten der Welt aufgestiegen. Rosneft besitzt Lizenzen für etwa eine Million Quadratkilometer (das entspricht der Fläche von Frankreich und Deutschland) im arktischen Shelf, um nach Öl zu bohren. Geplant ist, dass der Konzern 2014 erstmals Probebohrungen im sogenannten Vostochno-Prinovozemelsky-1 Block starten will. Dieses Gebiet liegt direkt an einem russichen Nationalpark.

Die Arktis ist so stark von der Ölindustrie bedroht wie nie zuvor. Durch den Klimawandel schwindet das Meereis und die Ölindustrie ist erstmals in der Lage, Öl aus dem Meeresboden der Arktis zu fördern. Doch die Suche und Förderung von Öl in dieser weitestgehend unberührten, unwirtlichen Natur ist extrem gefährlich. Ölkonzerne haben bis heute keinerlei Methoden entwickelt, um einem möglichen Ölunfall zu beherrschen geschweige denn, ausgetretenes Öl aus der Umwelt wieder zu beseitigen.

(Autor: Jörg Feddern)

Setzen auch Sie sich für ein Schutzgebiet in der Arktis ein auf www.savethearctic.org

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“