Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Angeblicher Drogenfund: Greenpeace International weist Anschuldigungen zurück

Die russische Justiz, die gegen die Besatzung des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise bereits eine Anklage wegen "bandenmäßiger Piraterie" erhoben hat, erwägt nun, die "Arctic 30" wegen weiterer "schwerer Verbrechen" zu belangen. Greenpeace International hat am Mittwoch Anschuldigungen, an Bord des Schiffes seien Drogen und illegale Güter gefunden worden, mit aller Entschiedenheit zurückgewiesen.

  • /

"Wir können nur vermuten, dass sich die russischen Behörden auf die Medikamente beziehen, zu dessen Mitführung die Arctic Sunrise nach niederländischem Seerecht verpflichtet ist," heißt es in einer Stellungnahme von Greenpeace International. Die Arctic Sunrise fährt unter niederländischer Flagge. Damit war sie seerechtlich gleichbedeutend mit niederländischem Territorium, als sie vom russischen Geheimdienst FSB am 19. September in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) vor der Küste Russlands aufgebracht wurde.

Auf der Arctic Sunrise herrscht ein striktes Drogenverbot. Bevor das Schiff aus Norwegen aufgebrochen und in die russische Arktis gefahren ist, wurde das Schiff von den norwegischen Behörden im Rahmen einer routinemäßigen Überprüfung mit einem Spürhund durchsucht. Bei dieser Durchsuchung wurden keinerlei Drogen gefunden; die Drogengesetze in Norwegen zählen zu den schärfsten der Welt.

Bereits vor einigen Wochen sei "jeder Winkel des Schiffes" von den russischen Behörden durchsucht worden, wie es in der Greenpeace-Stellungnahme heißt. Angesichts dessen liege der Verdacht nahe, dass es sich bei dem angeblichen Drogenfund um ein Ablenkungsmanöver handle, mit dem die Ermittlungsbehörde versuche, der weltweiten Empörungswelle gegen die Inhaftierung der "Arctic 30" etwas entgegenzusetzen.

Zu der Crew der Arctic Sunrise gehört ein Arzt, der auf eine zehnjährige Erfahrung in russischen Krankenhäusern zurückblickt. Bestimmte Arzneien befinden sich in einem Sicherheitsschrank, zu dem nur dieser Arzt und der Kapitän des Schiffes Zugang haben. "Wir wissen, dass der Sicherheitsschrank bei der Durchsuchung des Schiffes durch die russischen Behörden aufgebrochen wurde. Wir können nur annehmen, dass sich die Ermittler auf die dabei gefundenen medizinischen Vorräte bezieht," mutmaßt Greenpeace International.

Fordern Sie mit einer Protestmail an die russische Botschaft in Deutschland die Freilassung der Arctic-Sunrise-Besatzung und die Beendigung von Ölbohrungen in der Arktis!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Zur Kampagne

Arktis-Pläne einfrieren!

Shell ist zurück in der Arktis. Vor der Küste Alaskas sucht der Konzern nach Öl – trotz hoher Risiken und internationaler Proteste.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufräumen am Ende der Welt

Plastikmüll an Stränden ist leider nichts Neues. Aber in der Arktis? Greenpeace barg an der Küste Spitzbergens bergeweise Kunststoff – Folgen einer ausufernden Fischereiindustrie.

12 Freunde

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

Überraschender Besuch

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise trägt den Protest gegen die Ölbohrungen des Konzerns OMV in die Barentssee. Vor dessen Ölplattform flattern nun Banner: „Raus aus der Arktis!“