Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivisten protestieren weiter gegen Kohleabbau in der Arktis

Seit dem frühen Montagmorgen protestieren Greenpeace-Aktivisten in Spitzbergen gegen das Auslaufen des Frachters Pascha. Die Pascha ist mit 70.000 Tonnen Kohle für Europa beladen. Greenpeace-Schlauchboote und die Arctic Sunrise kreuzen vor dem Frachter. Auf einem Banner ist zu lesen: Coal fired Arctic Meltdown (Kohleverbrennung lässt die Arktis abschmelzen).

  • /

Die Kohle aus Spitzbergen wird auch in deutschen Kraftwerken von E.ON und DongEnergy verheizt. Greenpeace fordert von der norwegischen Regierung, die Ausbeutung des fossilen Brennstoffs Kohle in der Arktis zu stoppen.

Auch Merkel soll sich für die stark vom Klimawandel betroffene Arktis einsetzen. Ziel ist der Schutz der einzigartigen Region. Deshalb fordert Greenpeace von der deutschen Regierung, keine weiteren Neubauten von Kohlekraftwerken zuzulassen.

Kohle ist Gift fürs Klima. Wer in der Arktis Kohle abbaut und an deutsche Energiekonzerne zum Verfeuern liefert, sägt an dem Ast, auf dem er sitzt, erklärt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Nirgendwo schreitet der Klimawandel so stark voran wie hier in der Arktis.

Mehrere Aktivisten hatten bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag bei eisigen Temperaturen auf dem Verladekran der Hafenanlage von Svea protestiert. Über 27 Stunden lang konnte damit verhindert werden, dass Kohle auf den Frachter verladen wurde.

Die Besatzung der Arctic Sunrise ist gerade von einer Expedition rund um Grönland zurückgekehrt. Zusammen mit Wissenschaftlern haben sie auf einer knapp viermonatigen Forschungsreise das Abschmelzen der Gletscher und den dramatischen Schwund des Meereises in der Arktis dokumentiert.

Update Dienstag, 06.10.2009

Der Kohlefrachter Pascha wurde auch nach dem Auslaufen weiter von Schlauchbooten und der Arctic Sunrise begleitet. ÜBer den klimaschädlichen Abbau von Kohle in der Arktis und die Protestaktion von Greenpeace wird seit dem Wochenende in den Norwegischen Medien vielfältig berichtet. Die Arctic Sunrise beendet am Mittwoch in Tromsoe ihre Arktistour.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Mehr zum Thema

Aus dem Rhythmus

Neue Daten legen nahe, dass die Erderhitzung den Golfstrom im Atlantik verlangsamt. Er gilt als „Klimaanlage Europas“ – was passiert, wenn die ausfällt, ist kaum absehbar.

Erheben Sie sich!

Das Verfahren ist eröffnet: Greenpeace Nordic zieht gegen die norwegische Regierung vor Gericht, die neue Ölbohrungen in der Arktis erlaubt – und wünscht sich weltweit Nachahmer.

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.