Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Altmaier will Spritschlucker päppeln

Greenpeace-Aktivisten fordern Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in einer Protestaktion am Bundesumweltministerium auf: "Klima schützen, statt Spritschlucker päppeln!" Diese Worte stehen auf einem zehn Mal zehn Meter großen Banner, das seit heute früh am Ministerium hängt. Altmaier soll sich in den aktuellen Verhandlungen über CO2-Grenzwerte für Neuwagen seiner Verantwortung für den Klimaschutz stellen, anstatt die Interessen der Autoindustrie zu vertreten.

  • /

In Brüssel beginnen heute die Gespräche der Ländervertreter über den CO2-Grenzwert für Neuwagen ab dem Jahr 2020. Den Vorschlag der EU-Kommission, einen Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer (entspricht etwa 3,9 Liter Sprit auf 100 Kilometer) ab 2020 einzuführen, will Altmaier abschwächen - im Interesse der Autohersteller. Doch "Minister Altmaier irrt, wenn er glaubt, die Interessen aller deutschen Autobauer zu vertreten", sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck. "Er scheint zu übersehen, dass er mit seinen Forderungen hinter den Vorstellungen des größten europäischen Herstellers VW zurückfällt". VW hatte Ende März zugesichert, den 95-Gramm-Grenzwert "ohne wenn und aber" einhalten zu wollen.

Rechentricks verwässern EU-Grenzwert

Altmaier versucht, gemeinsam mit großen Teilen der Autolobby, zu verhindern, dass ein CO2-Grenzwert über das Jahr 2020 hinaus festgesetzt wird. Eine Greenpeace-Studie zeigt: Sollte er sich durchsetzen, würde das  Ziel von 95 Gramm CO2 pro Kilometer für 2020 erst im Jahr 2024 erreicht. Ein strengerer CO2-Grenzwert von 78 Gramm CO2 je Kilometer für das Jahr 2025, wie ihn das Europäische Parlament fordert, wäre damit unerreichbar.

Zudem fordern Altmaier und die Autolobby die Einführung des Bonussystems der "Supercredits". Damit sollen strombetriebene Fahrzeuge mehrfach auf die CO2-Bilanz der Hersteller angerechnet werden können - ein Rechentrick, der das CO2-Ziel verwässert und der Umwelt schadet.

Zwar konnte der Minister seine Forderungen bisher nicht durchsetzen, doch es steht zu befürchten, dass er versuchen wird, die vom EU-Parlament festgelegten Eckwerte bis zur endgültigen Entscheidung im Juni zu kippen. "Für die Energiewende, von der der Minister so viel redet, tut er im Verkehrsbereich nichts. Im Gegenteil: Seine Position schadet dem Klima und der Entwicklung spritsparender Autos", so Lohbeck.

Greenpeace fordert das Festhalten am EU-Grenzwert und fordert für das Jahr 2025 einen strengeren Grenzwert von 60 Gramm CO2 pro Kilometer. Bundesumweltminister Altmaier muss seiner Verantwortung für das Klima nachkommen und aufhören, die Interessen der Autolobby über den Klimaschutz zu stellen.
 

Publikationen

Factsheet: Verzögerung des CO2-Ziels der EU

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat einen CO2-Grenzwert für Neuwagen ab 2025 festgelegt. Der Grenzwert soll bei maximal 78 Gramm Kohlenstoffdioxid pro Kilometer liegen, das entspricht rund 3 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jobmotor Klimaschutz

Als erste Metastudie ihrer Art in Deutschland analysiert sie 25 Klimaschutz-Szenarien auf ihre ökonomischen Effekte. Zentrales Ergebnis der Metastudie: Ambitionierter Klimaschutz geht mit positiven ökonomischen Effekten einher, die Wachstum und Beschäftigung schaffen.

Vorfahrt für Klima- und Naturschutz

Klima- und Naturschutz sind die zentralen Herausforderungen der neuen Legislaturperiode. Die überfälligen Antworten auf die drängenden ökologischen Fragen muss die neue Koalition gleich für mehrere Politikfelder liefern - die Forderungen von Greenpeace an die kommenden Bundesregierung

Mehr zum Thema

Viel hilft viel

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

Vor der Jahrhundertaufgabe

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.