Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktion: "Kein Essen in den Müll"

Unter dem Motto "Kein Essen in den Müll - kein Müll ins Essen" kochen Jugendliche heute vor dem Reichstag in Berlin. Sie demonstrieren damit für einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln und gegen Lebensmittelverschwendung. Die Initiative bereiteten Jugendliche der Initiative "youthinkgreen" gemeinsam mit Greenpeace und dem Star-Koch Cristiano Rienzner vor.

  • /

"Bei all den Lebensmittelskandalen der letzten Zeit ist eines in den Hintergrund getreten - die Verschwendung von Lebensmitteln", sagt die 17-jährige Kati Kellner. "Wir wollen, dass wieder bewusster mit Lebensmitteln umgegangen wird. Essen gehört nicht in den Müll."

Die Jugendlichen kochen mit Produkten, die der Lebensmittelhandel aufgrund optischer Mängel nicht verkaufen will. Dabei ist eine krumme Karotte selbstverständlich genauso genießbar und lecker wie eine gerade. Doch Nahrungsmittel, die nicht makellos sind, wandern häufig in den Müll anstatt in die Supermarkttheken.

"Durch den sorglosen Umgang mit Nahrung bei uns steigen in ärmeren Ländern die Lebensmittelpreise. Für viele wird Essen damit unbezahlbar. Wir fordern von den Bundestagsabgeordneten, Lebensmittelverschwendung zu verbieten", so die Essener Aktivistin.

In der Initiative "youthinkgreen" haben sich Jugendliche aus aller Welt zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, das sich mit Klimapolitik und damit zusammenhängenden Problematiken beschäftigt, so auch mit Konsum. Der Star-Koch Cristiano Rienzner, der die Jugendlichen in ihrem "Cook-In" unterstützt, wirft in seinem Restaurant Maremoto in Berlin so wenige Lebensmittel wie möglich weg und versucht, beinahe alle Zutaten komplett zu verwenden.

Die Folgen der Verschwendung

Jedes Jahr landen in Deutschland etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Davon stammen laut einer Studie des Landwirtschaftsministeriums rund 61 Prozent aus Haushalten, je 17 Prozent von Großverbrauchern und Industrie und etwa fünf Prozent aus dem Einzelhandel.

"Mit jedem unnötig weggeworfenen Lebensmittel verschwenden wir Ressourcen, verschärfen wir die Klimabilanz, forcieren wir den Verlust der biologischen Vielfalt", sagt Jürgen Knirsch, Experte für nachhaltigen Konsum bei Greenpeace und nennt ein Beispiel: "Wenn ich eine Schale mit 250 Gramm tropischer Shrimps entsorge, dann habe ich gleichzeitig fünf Kilogramm Meerestiere in den Müll geworfen. Denn beim Shrimpsfang fällt das Zwanzigfache der Erntemenge an Beifang an".

Greenpeace beschäftigt sich bereits seit drei Jahren mit dem Thema Lebensmittelverschwendung. Ehrenamtliche informieren in verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen über die Folgen unseres verschwenderischen Umgangs mit Essen und mögliche Alternativen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Licht und Schatten

„Corona ist 'ne Nervensäge“, aber auch: „Ich habe gemerkt, wie schön es zu Hause sein kann“. Kinder erzählen, wie sie bislang durch die Corona-Krise gekommen sind.

Ein Blick nach vorne

Wie die Wirtschaft in Zeiten von COVID-19- und Klimakrise wieder verträglicher mit Natur und Gesellschaft übereinkommen kann.

Kein Geld für Gestern!

Regierung beschließt Wirtschaftshilfen mit zu wenig Klimaschutzwirkung. Greenpeace stellt Studie vor, die berechnet, wie viele Arbeitsplätze ein grüner Neustart schaffen kann.