Publikation

Pestizide in Paprika

Rund ein Drittel der in acht großen deutschen Supermarktketten angebotenen Paprikaschoten sind bedenklich mit Pestizidrückständen belastet. Von den insgesamt 13 untersuchten Proben stammten 11 aus konventionellem und zwei aus biologischem Anbau. Wichtigste Importländer für Paprika sind Spanien, die Türkei und die Niederlande.

Pestizide_in_Paprika_1.pdf

Pestizide_in_Paprika_1.pdf
01.06.2004
3 Seiten | DIN A4
PDF | 84,01 KB

Bei 27 Prozent der konventionell angebauten Paprika wurde der gesetzliche Grenzwert erreicht oder überschritten. Zum Teil bis um das 20-fache. In den biologisch angebauten Paprika fanden sich in einer Probe keine Rückstände, in der
zweiten waren geringe Mengen eines Pestizidrückstands nachweisbar.
 

Weitere Publikationen suchen