Presseerklärung

Besorgte Anlieger haben Umweltorganisation um Unterstützung gebeten

Polizei verhindert Strahlenmessung des Castorzuges durch Atomexperten von Greenpeace

Dahlenburg, 08.11.2010 - Einsatzkräfte der Polizei hindern zurzeit Mitglieder von Greenpeace massiv daran im niedersächsischen Dahlenburg eine Strahlenmessung des Castorzuges vorzunehmen. Anwohner des Bahnhofs Dahlenburg hatten zuvor die unabhängige Umweltorganisation gebeten, aus ihrem Haus heraus die Strahlung der Castorbehälter zu messen. Der Zug mit elf Castoren steht seit 20.03 Uhr nur zehn Meter entfernt von ihrem Haus.
  • /

Die Anwohner hatten Greenpeace telefonisch darum gebeten, die Strahlungsbelastung in ihrem Haus zu messen. Ein Team um den Kernphysiker und Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital fuhr deshalb mit den notwendigen empfindlichen Messgeräten von Dannenberg nach Dahlenburg. Dort wurde ihnen der Durchgang zum Haus nicht nur verweigert, er wurde von der Polizei auch mit körperlicher Gewalt verhindert.

Mit der von uns vorgesehenen Strahlenmessung im Haus der besorgten Anwohnerin könnte man entscheiden, ob Bewohner das Haus aus gesundheitlichen Gründen verlassen müssten oder nicht, sagt Heinz Smital.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: