Presseerklärung

Ärzte und Wissenschaftler unterstützen Einspruch gegen EP 0705902

Neuer Einspruch gegen Patent auf Brustkrebs-Gen

München, 23. 8. 2002 - Greenpeace hat heute beim Europäischen Patentamt (EPA) in München Einspruch gegen ein Patent auf das so genannte Brustkrebs-Gen eingereicht. Die Umweltschutzorganisation fordert den Widerruf des am 28.11.2001 an die US-amerikanische Firma Myriad erteilten Patents (EP 0705 902). Bereits im Februar 2002 hat Greenpeace gegen ein weiteres Patent (EP 0705 903) auf dasselbe Brustkrebs-Gen eingesprochen, das am 23.8.2001 ebenfalls an Myriad erteilt worden war. Das von der Firma Myriad mehrfach patentierte Gen (BRCA1, breast cancer, engl. Brustkrebs) spielt eine zentrale Rolle bei der Entstehung und Diagnose bestimmter Brustkrebs-Erkrankungen.

"Myriad nutzt seine weltweite Monopolstellung schamlos aus, zum Nachteil von Brustkrebs-Patientinnen, Ärzten und Wissenschaftlern", sagt Christoph Then, Gentechnik-Experte von Greenpeace. "Die Firma kassiert horrende Lizenzgebühren für die Diagnose von Brustkrebs. Auch die Entwicklung und Anwendung verbesserter Testverfahren für die betroffenen Frauen werden behindert. Denn das Gen ist durch die Patente blockiert." Als unmittelbare Folge der Patente verdoppelten oder verdreifachten sich in einigen Ländern die Kosten für die Tests auf Brustkrebs. Nach Angaben von Forschern der Universität Bonn ist der Myriad-Test sogar viermal teurer als der eines laufenden deutschen Forschungsprojekts.

Die Patente auf das Brustkrebs-Gen erstrecken sich auf alle Variationen des Gens, wie es entdeckt und aus dem menschlichen Körper isoliert wurde, auf alle bekannten und zukünftigen Anwendungen für Diagnose von Brustkrebs. Das jetzige Patent geht darüber sogar hinaus: Es umfasst auch das ganz normale, nicht mutierte Gen, wie es bei gesunden Frauen vorkommt. Zusätzlich schließt es alle Tiere mit Ausnahme des Menschen ein, in die das isolierte Gen eingebaut wird.

Gegen die Erteilung der Gen-Patente an die Firma Myriad haben daher Patienten, Ärzte, Wissenschaftler und Politiker protestiert. Die Ärztekammern in Deutschland und Österreich unterstützen die Einsprüche gegen die beiden Brustkrebs-Gene. Auch die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik (Würzburg) sowie die entsprechenden Vereinigungen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden haben sich gegen die Patente von Myriad ausgesprochen. Das Europäische Parlament sowie die Bioethik-Enquête-Kommission des Deutschen Bundestages lehnen Patente auf menschliche Gene als unethisch ab. "Wer Entdeckungen wie menschliche Gene zu einer Erfindung erklärt, missbraucht das Patentrecht", sagt Christoph Then.

Greenpeace fordert, die Gen-Patentrichtlinie 98/44 der EU, die diese Patente erlaubt, nicht in deutsches Recht umzusetzen. Eine Neufassung der EU-Richtlinie sollte Patente auf Saatgut, Pflanzen, Tiere, Teile des menschlichen Körpers sowie auf Gene unmissverständlich ausschließen. Erst im Juli schränkte das EPA auch aus ethischen Gründen ein Patent auf menschliche Stammzellen und Embryonen nach einem Einspruch von Greenpeace stark ein.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: