Presseerklärung

Greenpeace veröffentlicht zurückgehaltene Standorte der BGR

Mögliche CO2-Endlager unter Hamburg, Berlin und Nordseeinseln

Hamburg, 08.02.2011 - Greenpeace veröffentlicht heute eine Deutschlandkarte, die zeigt, welche Standorte geologisch laut Bundesanstalt für Geowissenschaften für mögliche CO2-Endlager in Frage kommen. Die 408 Standorte vor allem im norddeutschen Raum unter Hamburg, den Nordseeinseln und unter Berlin wollte die Bundesanstalt für Geowissenschaften (BGR) bisher nicht herausgeben. Greenpeace fordert Umweltminister Norbert Röttgen auf, alle betroffenen Gemeinden und Regionen über die für möglich befundenen Endlagerkapazitäten zu informieren, bevor das die Speicherung regelnde CCS-Gesetz demnächst ins Kabinett eingebracht wird.

Industrie und Politik bereiten systematisch und hinter dem Rücken der Bevölkerung die kommerzielle CO2-Endlagerung vor. Informationen zu den Endlager-Standorten werden wie Staatsgeheimnisse gehütet, das wahre Ausmaß der CO2-Verpressung wird verheimlicht, kritisiert Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Die CO2-Verpressung, auch CCS-Technik genannt, sieht vor, das bei der Kohleverstromung anfallende Klimagas CO2 abzufangen und im Untergrund zu verpressen. Diese Technik ist riskant und bringt uns beim Klimaschutz nicht weiter, so Smid. Wir können unsere Problemstoffe nicht immer einfach unter der Erde verbuddeln und die Altlasten und mögliche Havarien unseren Kindern hinterlassen.

Die Greenpeace-Karte zeigt, dass sich große Endlagerpotentiale vor allem in Ostfriesland von Bremerhaven bis Oldenburg und Emden, unter den ostfriesischen Inseln Spiekeroog und Langeoog sowie im schleswig-holsteinischen Wattenmeer befinden. Weitere potentielle CO2-Endlagerstätten befinden sich unter dem Ballungsraum Hamburg-Billstedt, sowie bei Sittensen zwischen Hamburg und Bremen. Auch im Südosten von Berlin bei Königs Wusterhausen, in Nordrhein-Westfalen, zwischen Paderborn und Höxter, in Mecklenburg-Vorpommern in der Nähe von Pasewalk und östlich von München bei Waldkraiburg sind weitere Areale zu finden.

CCS-Gesetz ignoriert Fragen der Langzeitsicherheit

Das vorliegende CCS-Gesetz lehnt Greenpeace als übereilten Einstieg in die kommerzielle CO2-Verpressung ab. Der Gesetzentwurf wird der Notwendigkeit, das Klimagas über 10.000 Jahre sicher unter der Erde zu verwahren, in keiner Weise gerecht. Selbst die Versicherungsbranche hält die Risiken für ein Wiederaustreten von CO2 für unkalkulierbar und für nicht versicherbar. Deswegen versucht Umweltminister Röttgen derzeit rechtliche Tricks und Finten, um aus diesem Problem rauszukommen. Aber das ist Augenwischerei, so Smid.

Greenpeace hatte bereits im Juni 2010 um Auskunft über CO2-Endlager gebeten. Die BGR verweigert bisher die Herausgabe der Standortinformationen mit unterschiedlichen Begründungen. Nun musste die Behörde die Daten nach dem Umweltinformationsgesetz herausgeben, wollte aber die Veröffentlichung der Daten nach dem Urheberschutzgesetz (§ 53) untersagen. Ein extra von Greenpeace in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt aber zu dem Ergebnis, dass harte Fakten grundsätzlich nicht dem Urheberrechtsschutz unterliegen und eine Tabelle im Excelformat nicht die schöpferische Tiefe erreicht, um urheberrechtlich schützenswert zu sein.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: