Presseerklärung

VW verpasst EU-Flottengrenzwerte für CO2

Kommentar zu: VW EU-Flottengrenzwerte

Berlin, 21. Januar 2021 – Der Volkswagen Konzern verfehlt seine europäischen Flottenziele für CO2 und muss eine vermutlich dreistellige Millionenstrafen zahlen.

Obwohl VW sich Ende 2020 mit E-Auto-Unternehmen wie Next e-Go und London EV Company zu einem Berechnungspool zusammengeschlossen hat und so den durchschnittlichen CO2-Ausstoß gesenkt hat, verpasst Volkswagen sein Flottenziel um ein halbes Gramm CO2 pro Auto und Kilometer, teilte der Konzern heute mit. Dadurch werden nach Kalkulation von Experten Strafzahlungen von etwa 140 Millionen Euro fällig. Es kommentiert Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan:

„Volkswagen lässt sich von einer Reihe anderer E-Auto-Hersteller unter die Arme greifen und reißt trotzdem seine seit Jahren bekannten europäischen CO2-Ziele. Angesichts der hohen Ansprüche von VW-Chef Diess beim Klimaschutz ist das eine peinliche Schlappe - und eine klare Warnung. Herbert Diess muss beim Umstieg auf E-Autos aufs Tempo drücken. Wenn Volkswagen den europäischen Klimazielen im Verkehr nicht weiter hinterherlaufen will, muss Diess sich schnell vom Verbrennungsmotor verabschieden. Eine weitere Generation Diesel und Benziner, wie VW sie derzeit noch plant und bis 2040 verkaufen will, kann der Konzern sich nicht leisten.“

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an:

Gregor Kessler

Pressesprecher: Mobilität

Phone

0151-72702918