Presseerklärung

Greenpeace-Schiff Esperanza eilt zur Hilfe

Japanischer Walfänger brennt in der Antarktis

Antarktis, 15.02.2007 - Nach dem Ausbruch eines Feuers an Bord des Mutterschiffs der japanischen Walfangflotte, Nisshin Maru, eilt das Greenpeace Schiff Esperanza zum Unglücksort. Das Expeditionsschiff der Umweltschützer wird das japanische Fabrikschiff in rund 24 Stunden erreichen. Die Esperanza hatte in der Nacht einen Notruf des Havaristen aufgefangen und sofort Hilfe angeboten. Der Brand an Bord der Nisshin Maru war im Fabrikbereich ausgebrochen und hat mittlerweile auf den Maschinenraum übergegriffen. Bis auf eine Löschmannschaft haben rund 130 Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen. Ein Mann wird vermisst.

"Ein Brand auf hoher See ist das Schlimmste was passieren kann. Wir haben sofort unsere Hilfe angeboten", sagt Regine Frerichs, Greenpeace-Bootfahrerin an Bord der Esperanza. Die Nisshin Maru ist mit 8.000 Tonnen das größte Schiff der japanischen Walfangflotte. Auf dem Fabrikschiff werden die getöteten Wale zerlegt und tiefgefroren. Insgesamt besteht die japanische Flotte aus sechs Schiffen.

Die Esperanza ist vor rund drei Wochen von Auckland/Neuseeland aus in die Antarktis aufgebrochen. Es gab bisher kein Zusammentreffen zwischen Greenpeace und der japanischen Flotte.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: