Presseerklärung

EZB muss einen klaren Plan entwickeln, wie sie aus der Klimakrise resultierende Investitionsrisiken wirkungsvoll vermeiden kann

Greenpeace kommentiert geplantes EZB-Zentrum für Klimawandel

Frankfurt am Main, 25. Januar 2021 – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute angekündigt, ein Zentrum für Klimawandel einzurichten, das die Arbeit zu Klimathemen in verschiedenen Bereichen der Bank bündeln soll.

EZB-Präsidenin Christine Lagarde betonte die Dringlichkeit, den Klimawandel anzugehen, da dieser Wirtschaft und Politik der EZB zunehmend betreffe. Es kommentiert Mauricio Vargas, Volkswirt und Finanzexperte von Greenpeace:

Christine Lagarde bewegt sich in die richtige  Richtung und bemüht sich um Ernsthaftigkeit im Kampf gegen die Klimakrise. Klar ist aber auch, dass die heute skizzierten Schritte nicht ausreichen. Statt kosmetischer Änderungen innerhalb der Organisationsstruktur müssen wirkungsvolle Maßnahmen ergriffen werden: Die EZB muss einen klaren Plan entwickeln, wie sie aus der Klimakrise resultierende Investitionsrisiken wirkungsvoll vermeiden kann. Sie muss auch dafür Sorge tragen, dass ihre milliardenschweren geldpolitischen Portfolien sowie der Sicherheitenrahmen für Bankkredite in Einklang mit den EU-Beschlüssen zur Klimaneutralität stehen. Nur diese Maßnahmen werden glaubwürdige Rahmenbedingungen für ein klimaresilientes Finanzsystem schaffen.

Weitere Informationen:

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an:

Michelle Bayona (außer Haus bis Sommer 2022)

Pressesprecherin: Klimaschutz, Kohleausstieg

Phone

0171-8780830

Dr. Mauricio Vargas

Wirtschaft und Finanzen, insbesondere Investments, Schwerpunkt Klimaschutz

Phone

0151-11765567