Presseerklärung

Greenpeace kommentiert die EU-Fischfangquoten für die Nordsee und den Nordatlantik

Hamburg, 17. 12. 2020 – Die EU-Staaten haben sich auf Fischfangquoten für die Nordsee und den Nordatlantik geeinigt. Wegen der weiter andauernden Brexit-Verhandlungen gelten die Quoten allerdings nur vorläufig für die Monate Januar bis März 2021. Auch Nordsee-Anrainer Norwegen muss noch zustimmen. Es kommentiert Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack:

„Die Überfischung in Europa wird auch im Jahr 2021 weitergehen. Jede beschlossene Fangquote und die Vorgaben der Gemeinsamen EU-Fischereipolitik sind nur so gut wie ihre Kontrolle und Umsetzung. Beides ist lückenhaft oder findet gar nicht statt. Die für deutsche Fischer wichtigen Nordseefangmengen nutzen vor allem den Konzernen hinter den riesigen Fabrikschiffen, die von einer einzigen Reise tausende Tonnen Schwarmfische wie Hering und Makrele mitbringen. Die kleinskalige Küstenfischerei kämpft derweil ums Überleben. Langfristig sichern lassen sich die Bestände nur durch großflächige echte Schutzgebiete ohne menschlichen Zugriff.“

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an:

Cornelia Deppe-Burghardt

Pressesprecherin: Schutz der Meere

Phone

0151-14533087

Thilo Maack

Fischerei und Fischereipolitik

Phone

0171-8780841