Presseerklärung

Unterrichtsimpulse zu Auswirkungen des Klimawandels auf unser Leben

Greenpeace bietet neues Bildungsmaterial zu „Klimawandel und Extremwetter“

Hamburg, 10. 2. 2015 – Wie extreme Wetterereignisse und Klimawandel zusammenhängen, wird im neuen Bildungsmaterial von Greenpeace für Schüler erklärt. Auf Basis aktueller Forschungsergebnisse informiert es darüber, ob extreme Wetterphänomene zunehmen und wie sie uns in Deutschland betreffen. Das für Schüler aller Schularten ab Klasse 9 entwickelte Material knüpft an ihre Lebenswelt an und bietet ihnen eigene Möglichkeiten zum Handeln.

Das Bildungsmaterial ist kostenfrei erhältlich. Es besteht aus Schülerarbeitsblättern, die  anschaulich weltweite Wetterphänomene wie starke Niederschläge, Hitze und den menschlichen Einfluss auf das Klima erklären. Das Material berücksichtigt unterschiedliche Leistungsniveaus und ist an die Bildungspläne angebunden. Eine Arbeitseinheit geht speziell auf die Frage ein „Was kann ich tun?“ und zeigt Lösungen. Ausgewählte Tipps zu Literatur, Links und Filmen runden das Material ab.

Das Jahr 2014 gilt als das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Dieses Phänomen gilt nicht nur für Deutschland – weltweit war es seit mehr als 500 Jahren nicht mehr so warm. Anstelle von Bilderbuchsommern müssen wir jedoch aufgrund des Temperaturanstiegs mit immer extremeren Wetterverhältnissen rechnen. 

Lässt sich extremes Wetter auf den Klimawandel zurückführen? 

Klimawandel ist ein wichtiges Bildungsthema. Sind der jüngste Schneesturm in den USA oder die verheerenden Taifune auf den Philippinen 2013 und 2014 durch den Klimawandel verursacht? Wie groß sind die Auswirkungen des Klimawandels auf unser Leben in Deutschland und Europa? Mit diesem Bildungsmaterial möchte Greenpeace Lehrer unterstützen, einen wissenschaftlich fundierten und emotionalen Zugang zu Klimawandel und Extremwetter zu finden.

Greenpeace bietet weitere Unterrichtsmaterialien zu den Themen Erneuerbare Energien, internationaler Klimaschutz und Lebensmittel.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: