Presseerklärung

Bayer AG beantragt Zulassung für weitere Gen-Pflanzen

EU-Ministerrat soll Gen-Reis aus dem Handel ziehen

Hamburg, 15.09.2006 - Aufgrund weiterer Funde von illegalem Gen-Reis der Bayer AG in der Europäischen Union fordert Greenpeace von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) und den Landwirtschaftsministern der EU, den Langkornreis aus den USA vollständig aus dem europäischen Handel zu nehmen. Die Minister kommen am Montag bei einem Treffen des EU-Landwirtschaftsrats in Brüssel zusammen. Sie werden auch über die Genehmigung eines genmanipulierten Raps der Bayer BioScience N.V. abstimmen. Die Zulassung würde bedeuten, dass die keimfähigen Gen-Rapskörner importiert werden dürfen. Diese sollen als Futtermittel verwendet, aber nicht angebaut werden.
  • /

"Die europäischen Minister können nicht immer mehr Verunreinigungen mit illegalem Gen-Reis melden und gleichzeitig die Einfuhr von genmanipuliertem Raps zulassen", fordert Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin von Greenpeace. "Sie müssen jetzt den US-Langkornreis aus den Regalen räumen und die Zulassung für Gen-Raps ablehnen. Dieser Raps darf weder im Futtertrog der Tiere landen noch unkontrolliert auf Feldern wachsen."

Greenpeace hatte am Montag dieser Woche erstmals in Europa ein mit illegalem Gen-Reis verunreinigtes Produkt entdeckt. Wenig später gaben die Behörden zahlreiche weitere Fälle bekannt. Mit Gen-Reis verunreinigte Lebensmittel wurden unter anderem in den Niederlanden, Schweden, Frankreich, Deutschland und der Schweiz entdeckt. Die zwei großen Schweizer Supermarktketten Migros und Coop haben daraufhin den gesamten Verkauf von Langkornreis aus den USA gestoppt.

"Die zahlreichen Funde von Gen-Reis in Europa zeigen, dass Langkornreis aus den USA weit stärker betroffen ist als erwartet. Die Verbraucher haben daher ein Recht darauf, dass US-Langkornreis und alle Produkte, die diesen enthalten, sofort aus den Supermärkten entfernt werden", sagt Brendel.

Mehrere Experten gehen inzwischen davon aus, dass sich der Gen-Reis LL 601 von Bayer in den USA durch Pollenflug auf verwandte Wildpflanzen und in herkömmlichen Reis ausgekreuzt hat. Diese Gefahr besteht auch bei der Einfuhr von Gen-Raps und seiner ungewollten Ausbreitung. Denn der Raps hat seinen Ursprung in Mitteleuropa und die Gefahr der Auskreuzung auf verwandte Wildpflanzen ist daher besonders hoch. Raps-Pollen fliegen häufig über mehrere Kilometer weit.

In Japan haben Forscher des japanischen Instituts für Umweltstudien (NIES) bereits nachgewiesen, dass sich importierter Gen-Raps ungewollt ausgebreitet hat. So fanden sie herbizid-resistente Gen-Rapspflanzen, wie sie von den Firmen Bayer und Monsanto hergestellt werden, in der Nähe von japanischen Häfen. In Japan ist der Anbau von genmanipulierten Raps verboten.

Publikationen zum Thema

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: