Presseerklärung

Auf der Leipziger Buchmesse: erste Erfolge einer Greenpeace-Literaturinitiative

Bücher können Wälder retten

Leipzig, 25.3.2004 – Die ersten Erfolge der Initiative AutorInnen und Verlage für die Urwälder stellt Greenpeace heute auf der Leipziger Buchmesse vor. In Zusammenarbeit mit Greenpeace bringt der Branchenriese Bertelsmann im Omnibus-Verlag eine neue Reihe Jugend-Umweltkrimis heraus - gedruckt auf 100-prozentigem Recyclingpapier. Die ersten zwei Bände von Krimiautor Nicolas Roth (Das Solar-Komplott, Wale in Gefahr) werden auf der diesjährigen Messe veröffentlicht. Auch Elke Heidenreich, Cornelia Funke, Günter Grass und andere bekannte Autoren publizieren bereits auf Recyclingpapier oder wollen es zukünftig tun, um die letzten Urwälder zu schonen.

Passend zum ökologisch einwandfreien Buchpapier beschreibt Roth in seinen Krimis die Abenteuer junger Umweltschützer. „Egal ob Buch, Fensterrahmen oder Schreibtischplatte – in keinem Fall müsste dafür auch nur ein Urwaldriese der Kettensäge zum Opfer fallen, wäre da nicht die unheilvolle Allianz aus Dummheit und Geldgier bei den Verantwortlichen sowie Unwissenheit bei den meisten Verbrauchern“, sagt Roth. „Um so mehr freut es mich, dass ich mit meinen Büchern ein klein wenig gegen die Unwissenheit anschreiben kann.“ 

In vielen Ländern engagieren sich Autoren und Verlage inzwischen mit Greenpeace für den Urwaldschutz. In Kanada haben sich bis heute über 70 Verlage und 40 Autoren, darunter Yann Martel (nominiert für den Deutschen Bücherpreis) und Margaret Atwood, der Initiative angeschlossen. Bestsellerautorin Isabel Allende hat vor einigen Wochen ihren Verlag Random House Spanien dazu bewegt, schrittweise auf urwaldfreundliche Papiere um zu stellen.

„An unserem Messestand sind viele Bücher ausgestellt, die zeigen, dass eine Umstellung auf Papiere aus Recyclingmaterialien problemlos und ohne Qualitätseinbußen möglich ist“, sagt Greenpeace-Waldexpertin Denise Völker in Leipzig. Für interessierte Verlage hält Greenpeace einen Ratgeber zur Umstellung auf hochwertiges Recyclingpapier oder Papier aus ökologischer Waldnutzung mit dem Zertifikat des Forest Stewardship Council (FSC) bereit.

Ein Umdenken bei Buch- und Zeitungsverlagen ist ein wesentlicher Schritt zum Schutz der letzten Urwälder. Rund 80 Prozent der Urwälder sind heute bereits zerstört. Vor allem in den nordischen Wäldern, also in Kanada, Nordeuropa und den Weiten Sibiriens wird ein Großteil des eingeschlagenen Holzes zu Zellstoff verkocht und zu Papier verarbeitet. Um die verbliebenen Ökosysteme und artenreiche Lebensräume zu erhalten, muss der Papierverbrauch gesenkt und der Einsatz von Recyclingpapier verstärkt werden.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: