Wege in eine bessere Zukunft

Für viele Umweltschutzthemen hat Greenpeace Zukunftsszenarien entwickelt. Fahrpläne in eine gerechte, nachhaltige Zukunft. Eine Auswahl findet sich hier.

Life after Corona: Deine Zukunftsvision

Kein Geld für Gestern - ein Zeitplan zum Subventionsabbau

In vielen Fällen profitieren Wohlhabende überdurchschnittlich von klimaschädlichen staatlichen Förderungen. Baut die Bundesregierung gezielt Subventionen in Energie, Verkehr und Landwirtschaft ab, kann sie den Klimaschutz deutlich voranbringen und soziale Ungerechtigkeiten reduzieren. Diese Analyse zeigt auf, wie und in welchem Zeitrahmen das gelingen kann.

Eine Vision für Europas Wälder

Die Wälder der Europäischen Union könnten als wichtigste natürliche CO2-Senke doppelt so viel CO2 wie bisher binden und so zum Klimaschutz beitragen. Dazu dürften nicht mehr über drei Viertel des Holzes, das in den Wäldern nachwächst geerntet werden, sondern nur noch ungefähr die Hälfte. Der Holzvorrat und damit der CO2-Speicher im Wald könnten dann stärker wachsen. Was dazu passieren muss zeigt die Untersuchung "Die Zukunft der Wälder in der Europäischen Union".

Kursbuch Agrarwende 2050

Die Landwirtschaft in Deutschland steckt in einer tiefen Krise – ein Kurswechsel ist dringend nötig. Das Kursbuch Agrarwende 2050 zeigt: Eine ökologisierte Landwirtschaft kann alle Menschen in Deutschland ernähren – sie ist umsetzbar, schrittweise bis zum Jahr 2050.

Verkehrswende für Deutschland

Das von Greenpeace beauftragte Szenario des Wuppertal Instituts zeigt: Verkehr kann bis zum Jahr 2035 emissionsfrei sein. Eine bloße Umstellung auf Autos mit Elektroantrieb ist keine Lösung. Wir müssen dort, wo es möglich ist, Personen- und Güterverkehr reduzieren und auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrrad, Bus und Bahn umsteigen.

Beschäftigungs- und Klimaschutzeffekte eines grünen Konjunkturprogramms

Umwelt und Wirtschaft müssen sich nicht ausschließen. Im Gegenteil, klug gewählte Konjunkturhilfen können sich gleichzeitig für Wirtschaft und Klima auszahlen. Innerhalb von fünf Jahren, zeigt diese Berechnung, schaffen sie über 360.000 Arbeitsplätze, die zu einer zukunftsfähigen Welt von morgen beitragen. Gleichzeitig verringern die Maßnahmen unseren Treibhausgasausstoß. 

2030 kohlefrei

Das Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (Fraunhofer IEE) hat im Auftrag von Greenpeace ein Szenario modelliert, in dem Deutschland bereits 2035 den energiebedingten Ausstoß von Treibhausgasemissionen weitestgehend vermeidet. Entscheidend ist dabei auch, dass die Emissionen, die bis 2035 noch anfallen, so weit wie möglich sinken.