Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die verleugneten Opfer

Der Super-Gau von Tschernobyl hat Millionen Leben zerstört. Durch Tod, Siechtum, Krankheiten unterschiedlichster Art, Missbildungen. Durch den Verlust geliebter Menschen und die Angst vor dem, was noch kommt. Viele der Opfer sind noch nicht einmal geboren. Seit Jahrzehnten wird das Ausmaß der Katastrophe vertuscht und heruntergespielt. Eine Studie von Greenpeace widerlegt die Verharmlosungen.

  • /

Der Name Tschernobyl ist zum Inbegriff des atomaren Schreckens geworden. Schätzungen gehen allein für Weißrussland, die Ukraine und Russland von 200.000 Toten im Zeitraum 1990 bis 2004 aus. Doch solche Zahlen gelangen kaum in die breitere Öffentlichkeit. Es ist auffällig, wie vage die Vorstellungen vom Ausmaß des Desasters sind.

Zum tragischen Schicksal der Tschernobyl-Opfer gehört, dass es sie nicht geben dürfte. Sie passen nicht ins Konzept. Sie passten 1986 nicht ins Konzept der damaligen Weltmacht Sowjetunion, sie passen bis heute nicht ins Konzept der internationalen Atomlobby. Das ist die zweite Tragödie in ihrem Leben.

Das Leiden ist noch lange nicht vorbei

Um Licht in das Dunkel um die Opfer der Katastrophe zu bringen, hat Greenpeace mit mehr als 30 renommierten Wissenschaftlern zusammengearbeitet, unter anderem mit ukrainischen, weißrussischen und russischen Experten. Manche der zusammengetragenen Daten liegen zum ersten Mal in englischer Sprache vor.

Unter anderem werteten die Fachleute neueste Studien der Russischen Akademie der Wissenschaften aus. Sie kamen allein für die Länder Weißrussland, Ukraine und Russland auf 270.000 zusätzliche Krebserkrankungen, von denen wahrscheinlich 93.000 tödlich enden werden. Weitere Studien vermuten noch weitaus höhere Zahlen. Die Latenzzeit kann bei einer Krebserkrankung bis zu 50 Jahre betragen.

Vergleiche zwischen belasteten und unbelasteten Gebieten zeigen auch deutlich höhere Raten bei anderen Krankheiten. Die Strahlung scheint das Immun- und das Hormonsystem anzugreifen. Die betroffenen Menschen leiden häufiger als andere an Infektionen, Herz- und Gefäßkrankheiten, Bluterkrankungen, Unfruchtbarkeit und vorzeitiger biologischer Alterung. Die Zahl der Schwangerschaftskomplikationen, der Fehlgeburten und missgebildet geborenen Säuglinge ist drastisch gestiegen. Erlittene Schäden am Erbgut werden an die Kinder weitervererbt - die Folgen der Katastrophe reichen weit in kommende Generationen hinein.

Die Interessenpolitik der Atomlobby

Die IAEO legte im September 2005 eine Studie vor, derzufolge an den Folgen des Super-Gau bis dahin "nur" 58 Menschen gestorben und in Zukunft höchstens 4.000 Krebstote zu befürchten seien. Die Weltgesundheitsorganisation, auf die sich die Behörde der Atomlobby beruft, schweigt dazu. Sie ist in ihrem eigenen Bericht zwar von einer mehr als doppelt so hohen Opferzahl ausgegangen, doch auch diese Zahl ist schon nach unten "bereinigt".

"Keiner kann sicher sagen, wie viele Menschen an den Folgen von Tschernobyl sterben werden. Dazu sind die Auswirkungen der Radioaktivität zu vielfältig und ist die Datenlage zu ungenügend. Doch wer von 4.000 Opfern spricht, leugnet die Schwere dieses Unglücks und ignoriert das Leid unzähliger Menschen", sagt Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace. "Selbst die IAEO geht in ihren Schätzungen von mehr Todesopfern aus als sie öffentlich erklärt. Man muss nur das Kleingedruckte in ihrer Studie lesen."

Greenpeace wirft der IAEO vor, den bisher schlimmsten Unfall in der Geschichte der Atomkraft bewusst zu verharmlosen, um der Atomindustrie genehmere Zahlen zu verschaffen. Weltweit gibt es über 440 Atomkraftwerke. Jedes ist ein potenzielles Tschernobyl. Etwas anderes zu behaupten, kommt dem Super-Gau menschlicher Erkenntnisfähigkeit gleich. Die IAEO muss ihre Förderung der Atomkraft aufgeben und stattdessen den weltweiten Atomausstieg beaufsichtigen. Greenpeace fordert auch die Bundesregierung auf, sich für dieses Ziel einsetzen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Aufstand der Frauen

In Genf und Tokyo kämpfen zwei Frauen für besseren Schutz vor den Auswirkungen der Atomkatastrophe in Fukushima. Mit Etappensieg: Japan akzeptiert jetzt die UN-Auflagen.

Der Geschmack der Angst

Seit dem Super-GAU reist Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomkraft, jährlich für Strahlenmessungen nach Fukushima. Hier erzählt er von seiner Tour im vergangenen September.

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.