Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im vierten Teil des IPCC-Reports wird das gesamte heutige Expertenwissen zum Klimawandel konzentriert sein. Das wird das Schlüsseldokument für Politiker, sagt Stephanie Tunmore von Greenpeace International. Es umfasst das Problem, seine Ursachen und Lösungen. Und es liefert allen Beteiligten überwältigende Gründe, sofort zu handeln - ob sie Politiker, Wirtschaftsbosse oder Privatleute sind.

Der Report erscheint zu einem wichtigen Zeitpunkt: Anfang Dezember findet im indonesischen Bali die große UN-Klimakonferenz statt. Regierungsvertreter aus aller Welt stellen dort die Weichen für ein Kyoto-Anschlussprotokoll. Das Treffen war eigentlich schon früher angesetzt. Es wurde verschoben, um auf den vierten IPCC-Report zurückgreifen zu können.

{image_r}Die Arbeit des IPCC ist weltweit anerkannt. Am 10. Dezember, dem zehnten Jahrestag des Kyoto-Protokolls, wird der Rat in Oslo den Friedensnobelpreis 2007 entgegennehmen. Greenpeace ist überzeugt, dass die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels noch verhindert werden können, wenn vor allem die Industriestaaten den Empfehlungen der Klimaforscher folgen.

  • Greenpeace-Aktion in Valencia

    Greenpeace-Aktion in Valencia

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren