Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"
© Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten fordern Ölkonzern BP zur Abkehr vom Öl auf

Update vom 20. Juni 2019

„BP zerstört das Klima“, steht auf dem Banner: Auch in Deutschland unterstützen Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten seit heute den Protest gegen weitere Ölbohrungen in der Nordsee.  An die Glasfassade der BP-Europazentrale in der Hamburger Hafencity klebten sie ein zweieinhalb Meter großes durchgestrichenes BP-Logo, im Eingangsbereich des Gebäudes bauten sie Ölfässer auf. 

___________________________________________________________________

Wir haben keine Zeit mehr für Ankündigungen, für ein Vertagen auf später. Die Klimakrise nimmt keine Rücksicht auf kurzfristige Wirtschaftsinteressen. Immer mehr Menschen fordern schnelles Handeln statt Lamentieren. Jugendliche gehen weltweit für ihr Recht auf Zukunft auf die Straße. Bei der EU-Wahl wurden die Verhinderer einer konsequenten Klimaschutzpolitik abgestraft. Die Zeit des Vertröstens ist vorbei - für Politik und Wirtschaft.

Deshalb hat der Ölkonzern BP es seit neun Tagen mit hartnäckigen Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen zu tun. Bereits am 9. Juni erklommen einige von ihnen eine Bohrinsel vor der schottischen Küste, auf dem Wasser begleiteten Schlauchboote die Aktion. „Climate Emergency“ (Klimanotstand) steht auf dem Banner, das damit auch gleich die Begründung lieferte: Das Klima verkraftet keine neuen Ölfelder, um noch mehr Öl zum Verbrennen zu fördern. Doch genau das hat BP mit der Erschließung des Vorlich Ölfeldes vor - entgegen der Ankündigung, den Klimwawandel ernst zu nehmen. 

Öl muss in der Erde bleiben

Statt jedoch Kurs auf die Britische Nordsee zu nehmen, um dort nach Öl zu bohren, blieb der 27.000 Tonnen schwere Koloss aufgrund des Protests erst einmal dort, wo er war – nahe der schottischen Stadt Inverness.

Nach der zweiten Räumung durch die Polizei lief die Plattform "Paul B. Loyd Junior" dann doch noch aus. Die Aktivisten und Aktivistinnen allerdings wurde BP nicht los: Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise begleitet seitdem die Fahrt Richtung Bohrfeld und versucht, BP zur Umkehr zu bewegen. Denn Öl muss da bleiben, wo es ist: in der Erde. 

Berechnungen von BP zeigen: Weltweit bereits erschlossene Quellen könnten den derzeitigen Ölbedarf für die kommenden 50 Jahre decken. Um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen - wie im Pariser Klimavertrag vereinbart - muss die Welt jedoch deutlich früher aus fossilen Energien aussteigen. Der Ausstoß von Treibhausgasen muss bis zum Jahr 2050 weltweit auf null sinken. 

Nur so können die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels verhindert werden. Für BP gibt es nur einen Weg, raus aus dem Öl, rein in den Ausbau Erneuerbarer Energien.

Weitere Fotos und Berichte, sehen Sie hier.

  • Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise folgt der Ölplattform von BP

    In Begleitung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Vor der Europazentrale des Ölkonzerns BP in der Hamburger Hafencity halten Aktivistinnen und Aktivisten ein Banner "BP zerstört das Klima", an der Glasfassade klebt ein durchgestrichenes BP-Logo, vor dem Eingang liegen Ölfässer.

    BP zerstört das Klima

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren