Skip to main content
Jetzt spenden
Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt am Main
© Boris Roessler/dpa

Wie die Geldpolitik der Zentralbank dem europäischen Klimaschutz schadet

In der Debatte um die klimaschädliche Geldpolitik der europäischen Notenbanken führen Kritiker:innen grüner Geldpolitik gerne das - kaum hinterfragte -  Totschlagargument der Marktneutralität ins Feld. Dieses verbiete der Europäischen Zentralbank (EZB), bei ihren Programmen pauschal einzelne Unternehmen auszuschließen, beispielsweise aufgrund von Klimaschutzkriterien. 

Das mag auf den ersten Blick schlüssig klingen - Fakt ist allerdings: Das Notenbanksystem weicht schon heute an zahlreichen Stellen von seinem Neutralitätsgebot ab und paradoxerweise erfolgen diese Abweichungen zugunsten einzelner klimaschädlicher Unternehmen. Diesen Widerspruch haben mehrere Greenpeace-Studien in den letzten Monaten belegt. 

Auch eine neue Greenpeace-Kurzanalyse “Der Kohlenstoff-Bias der EZB in Aktion - Teil 2” belegt nun erneut, wie widersprüchlich die Anwendung des EZB-Neutralitätsgebots ist. Dies zeigt sich beispielsweise am Umgang mit den sogenannten „Fallen Angels“. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die ihre solide Bonitätseinschätzung und damit die Zulassungsfähigkeit für EZB-Refinanzierungsgeschäfte verlieren. Diesen Unternehmen gewährt die Zentralbank jedoch umfangreiche Ausnahmeregeln, die als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise implementiert wurden. Die Folge: Besonders klimaschädliche Unternehmen wie zum Beispiel  Lufthansa oder der Autohersteller Renault profitieren. 

Erfahren Sie mehr hier:

>> Der Kohlenstoff-Bias der EZB in Aktion - Teil 2. Wie Ausnahmeregelungen bei den Mindeststandards für den EZB-Sicherheitenrahmen die Klimakrise befeuern

Dr. Mauricio Vargas, Ökonom und Finanzexperte von Greenpeace sagt:

Die EZB bevorzugt klimaschädliche Unternehmen und torpediert so die europäischen Bemühungen um den dringend notwendigen Klimaschutz. Die Aufgabe der EZB darf es nicht sein, diese Unternehmen blind zu unterstützen, sondern einen Weg zu finden, die klimaintensive Schieflage ihrer geldpolitischen Instrumente so schnell wie möglich zu korrigieren. Nur so kann der politisch vereinbarte und gesellschaftlich gewünschte Weg zur Klimaneutralität gelingen.

Der Kohlenstoff-Bias der EZB in Aktion - Teil 2

Der Kohlenstoff-Bias der EZB in Aktion - Teil 2

5 | DIN A4

224.93 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren