Skip to main content
Jetzt spenden
Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt am Main
Boris Roessler/dpa

Wie die Geldpolitik der Zentralbank dem europäischen Klimaschutz schadet

In der Debatte um die klimaschädliche Geldpolitik der europäischen Notenbanken führen Kritiker:innen grüner Geldpolitik gerne das - kaum hinterfragte -  Totschlagargument der Marktneutralität ins Feld. Dieses verbiete der Europäischen Zentralbank (EZB), bei ihren Programmen pauschal einzelne Unternehmen auszuschließen, beispielsweise aufgrund von Klimaschutzkriterien. 

Das mag auf den ersten Blick schlüssig klingen - Fakt ist allerdings: Das Notenbanksystem weicht schon heute an zahlreichen Stellen von seinem Neutralitätsgebot ab und paradoxerweise erfolgen diese Abweichungen zugunsten einzelner klimaschädlicher Unternehmen. Diesen Widerspruch haben mehrere Greenpeace-Studien in den letzten Monaten belegt. 

Auch eine neue Greenpeace-Kurzanalyse “Der Kohlenstoff-Bias der EZB in Aktion - Teil 2” belegt nun erneut, wie widersprüchlich die Anwendung des EZB-Neutralitätsgebots ist. Dies zeigt sich beispielsweise am Umgang mit den sogenannten „Fallen Angels“. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die ihre solide Bonitätseinschätzung und damit die Zulassungsfähigkeit für EZB-Refinanzierungsgeschäfte verlieren. Diesen Unternehmen gewährt die Zentralbank jedoch umfangreiche Ausnahmeregeln, die als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise implementiert wurden. Die Folge: Besonders klimaschädliche Unternehmen wie zum Beispiel  Lufthansa oder der Autohersteller Renault profitieren. 

Dr. Mauricio Vargas, Ökonom und Finanzexperte von Greenpeace sagt:

Die EZB bevorzugt klimaschädliche Unternehmen und torpediert so die europäischen Bemühungen um den dringend notwendigen Klimaschutz. Die Aufgabe der EZB darf es nicht sein, diese Unternehmen blind zu unterstützen, sondern einen Weg zu finden, die klimaintensive Schieflage ihrer geldpolitischen Instrumente so schnell wie möglich zu korrigieren. Nur so kann der politisch vereinbarte und gesellschaftlich gewünschte Weg zur Klimaneutralität gelingen.

Der Kohlenstoff-Bias der EZB in Aktion - Teil 2

Der Kohlenstoff-Bias der EZB in Aktion - Teil 2

5 | DIN A4

224.93 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren