Skip to main content
Jetzt spenden
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009
Nick Cobbing / Greenpeace

Das arktische Meereis bleibt in Gefahr

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

Die mit den Jahreszeiten wechselnde Ausdehnung des arktischen Meereises nimmt mindestens seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts ab - und ist damit ein wichtiger Indikator für die Klimaerhitzung. Gleichzeitig ist das Eis wesentlich für die Strahlungsbilanz der Erde und damit für die Klimaauswirkungen. Die Schmelze des Sommers 2012 erreichte einen Negativrekord: Die Fläche des Meereises schrumpfte auf 3,27 Millionen Quadratkilometer.

Seither sank die Eisfläche in acht von zehn Sommern unter die Fünf-Millionen-Marke, in zweien lag sie nur ganz knapp darüber. Das diesjährige Minimum ist das zwölftniedrigste seit Beginn der Messungen, wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) mitteilte. Am 16. September 2022 war es auf bloße 4,79 Millionen Quadratkilometer und damit auf sein wahrscheinliches Minimum in diesem arktischen Sommer geschrumpft. Im Sommer 2020 gab es die zweitkleinste je gemessene Eisfläche. Im Mittel besteht ein deutlicher Trend: Das Meereis nimmt in der Fläche um über zehn Prozent pro Jahrzehnt ab - und auch die Eisdicke wird immer geringer

Die schwindende Meereisdecke ist ein unüberhörbarer Weckruf, dass uns immer weniger Zeit im Kampf gegen die Klimakrise bleibt. Beim Klimaschutz sind die Meere unsere natürlichen Verbündeten, gerade hochsensible Meeresgebiete wie die Arktis müssen dafür aber auch besonders effektiv geschützt werden. Es ist kaum fassbar, dass allen Alarmsignalen zum Trotz, jetzt die fossilen Energiequellen ausgebeutet werden sollen, die erst durch das Schmelzen des Eises zugänglich werden. Damit würde nicht nur die Klimakrise weiter angeheizt, sondern auch ein einmaliges Ökosystem in ein Industriegebiet verwandelt werden. Vor diesem Schicksal müssen wir die Arktis bewahren. Greenpeace fordert seit Jahren, dass ein internationales Schutzgebiet rund um den Nordpol eingerichtet werden muss – auch die Bundesregierung und die EU sind gefragt, sich hierfür aktiv einzusetzen, zum Beispiel im Rahmen der OSPAR-Kommission. Nur wenn unsere Meere vor der weiteren Ausbeutung fossiler Rohstoffe geschützt werden, kann der Kampf gegen die Klimakrise gelingen.”

Franziska Saalmann

Meeresexpertin bei Greenpeace

Zitat
Die schwindende Meereisdecke ist ein unüberhörbarer Weckruf, dass uns immer weniger Zeit im Kampf gegen die Klimakrise bleibt. Beim Klimaschutz sind die Meere unsere natürlichen Verbündeten, gerade hochsensible Meeresgebiete wie die Arktis müssen dafür aber auch besonders effektiv geschützt werden.

Es ist kaum fassbar, dass allen Alarmsignalen zum Trotz, jetzt die fossilen Energiequellen ausgebeutet werden sollen, die erst durch das Schmelzen des Eises zugänglich werden. Damit würde nicht nur die Klimakrise weiter angeheizt, sondern auch ein einmaliges Ökosystem in ein Industriegebiet verwandelt werden. Vor diesem Schicksal müssen wir die Arktis bewahren.

Greenpeace fordert seit Jahren, dass ein internationales Schutzgebiet rund um den Nordpol eingerichtet werden muss – auch die Bundesregierung und die EU sind gefragt, sich hierfür aktiv einzusetzen, zum Beispiel im Rahmen der OSPAR-Kommission. Nur wenn unsere Meere vor der weiteren Ausbeutung fossiler Rohstoffe geschützt werden, kann der Kampf gegen die Klimakrise gelingen.”
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Franziska Saalmann
Position des Zitatinhabers
Meeresexpertin bei Greenpeace

Arktisches Meereis ist ein möglicher Kipppunkt der Klimakrise

Das Abschmelzen des arktischen Meereises ist nicht nur eine Folge, sondern auch ein kritischer Faktor der Klimakrise. Durch seine weiße Farbe reflektiert das Eis je nach Schneebedeckung bis zu ca. 90 Prozent der Sonneneinstrahlung. Es kühlt damit die arktische Region. Das Meer, das durch das schmelzende Eis freigegeben wird, reflektiert nur bis rund zehn Prozent - nimmt also rund 90 Prozent der Sonneneinstrahlung und damit deren Wärmeenergie auf. So wärmen sich die arktischen Gewässer stärker auf und das Eis schmilzt noch schneller – der Prozess verstärkt sich selbst. 

 Die sogenannten Rückkopplungen können zu einer Instabilität des Klimasystems führen und beeinflussen den wetterbestimmenden Jetstream. Solche Effekte sind z.B. die zunehmenden Hitzewellen in Sibirien und die ungewöhnlichen Kaltlufteinbrüche in Nordamerika und Europa.

Eine jüngst veröffentlichte Studie von Forschenden des Finnischen Meteorologischen Instituts zeigte, dass die Arktis sich fast viermal so schnell erwärmt, wie der globale Durchschnitt - auch aufgrund der menschengemachten Klimakrise.

Ein weiterer Grund zur Sorge: Das erwärmte Wasser des arktischen Meeres könnte sich auf den Meeresboden auswirken – denn dort sind große Mengen von Methan in fester Form gebunden. Bisher ist noch unklar, ob und wie sich die weitere Erwärmung auf dieses Methan auswirkt. Wenn es sich löst, steigt es an die Wasseroberfläche und entweicht in die Atmosphäre. Methan hat eine ca. 30-mal höhere Treibhauswirkung als CO2 - also ein deutlich verstärkender Faktor.

Die Klimakrise verläuft schneller und extremer, als bisher erwartet - und das schwindende Eis ist ein Problem - nicht nur für die Eisbären. Viele Veränderungen sind bereits jetzt nicht mehr zu stoppen, sondern können nur noch abgeschwächt werden. “Aber auch das erfordert entschiedenes politisches Handeln – und eine schnelle Umstellung auf Erneuerbare Energien”, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Sandra Schöttner. “Es ist höchste Zeit für einen Ausstieg aus fossilen Energieträgern.”

Ebenso erforderlich seien wirksame Meeresschutzgebiete zur Erhaltung des Meereslebens, denn gesunde Meere haben mehr Widerstandskraft gegen die Klimaerhitzung. “Meeresschutz ist Klimaschutz, beides kann nicht mehr warten”, so Schöttner

Publikation zu Meereschutzgebieten

Zusammenfassung: Ein Greenpeace-Plan für Meeresschutzgebiete

Zusammenfassung: Ein Greenpeace-Plan für Meeresschutzgebiete

9 | DIN A4

4.6 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren