Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Fehler der Behörden

Schon Tage vor dem eigentlichen Untergang des Öltankers Prestige schlug die Besatzung, direkt vor der Küste Galiciens Alarm. Doch die spanische Regierung schickte das Schiff weit aufs Meer zurück, anstatt es in einen Hafen schleppen und auspumpen zu lassen. Auf hoher See zerbrach der Tanker und ingesamt 64.000 Tonnen Öl flossen aus.

Notfallpläne für solche Unglücke - auch für kleinere - existieren immer noch nicht, kritisiert Andrea Cederquist, Meeresexpertin bei Greenpeace. Bei einem erneuten Unfall wie dem der Prestige würden wieder sämtliche Entscheidungen ad-hoc in der Hitze des Gefechts gefällt. Wie ein Vorfall des letzten Jahres beweist, als sich bei der Betankung eines Fischereischiffes nahe Vigo der Schlauch löste und 1.000 Liter Diesel ins Meer flossen.

Fehler der Behörden

Schon Tage vor dem eigentlichen Untergang des Öltankers Prestige schlug die Besatzung, direkt vor der Küste Galiciens Alarm. Doch die spanische Regierung schickte das Schiff weit aufs Meer zurück, anstatt es in einen Hafen schleppen und auspumpen zu lassen. Auf hoher See zerbrach der Tanker und ingesamt 64.000 Tonnen Öl flossen aus.

Notfallpläne für solche Unglücke - auch für kleinere - existieren immer noch nicht, kritisiert Andrea Cederquist, Meeresexpertin bei Greenpeace. Bei einem erneuten Unfall wie dem der Prestige würden wieder sämtliche Entscheidungen ad-hoc in der Hitze des Gefechts gefällt. Wie ein Vorfall des letzten Jahres beweist, als sich bei der Betankung eines Fischereischiffes nahe Vigo der Schlauch löste und 1.000 Liter Diesel ins Meer flossen.

Kosten und Schuldige

Mehr als hundert Millionen Euro berechneten allein Spezialfirmen für das Abpumpen der 13.600 Tonnen Öl, die in den zwei Wrackteilen der Prestige am Meeresgrund verblieben waren. Die spanische Regierung rechnet vor, dass die Umweltkatastrophe die spanischen Steuerzahler bis jetzt mindestens eine Milliarde Euro gekostet hat. An die durch die Katastrophe am stärksten betroffenen Fischereibetriebe zahlte Madrid bislang insgesamt 83 Millionen Euro in Form von Hilfsgeldern aus. Hinzu kommen knapp tausend unbearbeitete Anträge auf Schadenersatz.

Die Regierung will sich ihre Kosten zu einem Großteil erstatten lassen: Vom internationalen Fonds für Schäden durch Brennstoffverseuchung verlangt Madrid insgesamt mehr als 633 Millionen Euro. Das American Shipping Bureau, einst für die technische Überprüfung der Prestige zuständig, soll eine weitere Milliarde Dollar (770 Millionen Euro) Schadenersatz beisteuern.

So wie man sich noch nicht einigen konnte, wer die finaziellen Auswirkungen zu tragen hat, ist auch heute noch nicht die strafrechtliche Schuld geklärt. Einer der Beschuldigten, der Kapitän des Schiffs, Apostolos Mangouras, wurde nach dem Tankerunglück im November 2002 festgenommen. Nach dem Beschluss eines spanischen Gerichts darf er erst jetzt wieder in seine Heimat zurückkehren.

Auswirkungen noch für Jahre spürbar

Rund 90.500 Tonnen Altlasten sollen in komplizierten Verfahren recycelt werden. Dabei handelt es sich in erster Linie um Sand von verunreinigten Stränden in Galicien und dem benachbarten Kantabrien. Das zuückgewonnene Öl könnte - ausgerechnet! - zu Treibstoff für Motorboote vor der galicischen Küste raffiniert werden.

Trotz der bereits erfolgten Reinigungsarbeiten wird die Wiederherstellung der fast 800 betroffenen Strände noch einige Zeit dauern. Noch immer sind Helfer damit beschäftigt, die Überreste der 64.000 ausgelaufenen Tonnen Öl aus dem Landschaftsbild der nordspanischen Küste zu entfernen.

Doch während vor zwei Jahren noch tausende von Freiwilligen mithalfen, sind inzwischen nur noch rund 40 Angestellte eines dem Umweltministerium unterstehenden Unternehmens damit beschäftigt. Untersuchungen beweisen, dass abgelegene und schlecht erreichbare Buchten überhaupt nicht oder schlecht gesäubert wurden. So blieben an einigen Felsen deutlich sichtbare Schmutzränder, die nach und nach das Gift des Öls an die Umwelt abgeben.

Für einige Fischer ist der Alltag inzwischen wiedergekehrt, dennoch warnt die Greenpeace-Expertin Andrea Cederquist: Auch wenn die direkt sichtbaren Auswirkungen der Prestige langsam verschwinden, werden die Auswirkungen, wie die Anreicherung von hoch toxischen Stoffe in der Nahrungskette, auch in vielen Jahren das Ökosystem belasten. Wie beispielsweise bei der Exxon Valdez, wo heute - 15 Jahre danach - noch Schädigungen und Immunkrankeiten in den dort lebenden Tieren auftreten.

Moderne Schiffe mit Doppelhülle und Ersatzantrieb sowie schärfere Bestimmungen werden zwar das Unfallrisiko minimieren, aber das Grundproblem liegt woanders, erklärt Cederquist. Die Abhängigkeit unserer Gesellschaft vom Erdöl ist nicht nur der Auslöser von Einzelkatastrophen, sie beeinflußt auch das Weltklima drastisch.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu

Angebot ohne Nachfrage

  • 30.04.2019

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

mehr erfahren
Nach der Havarie des Öltankers Prestige vor der galicischen Küste Spaniens

Große Tankerkatastrophen 1967-2012

  • 25.03.2019

Öltanker transportieren mehr als die Hälfte des geförderten Rohöls über die Weltmeere. Obwohl die Schiffe seit 2010 Doppelhüllen haben müssen, passieren immer wieder Unfälle.

mehr erfahren
Jörg Feddern, Greenpeace-Experte für Öl

Für Jahrzehnte konserviert

  • 22.03.2019

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

mehr erfahren
Kayaktivisten gegen Kinder Morgan

Ein teurer Rohrkrepierer?

  • 25.04.2018

Die kanadische Trans-Mountain-Pipeline ist nicht nur Umweltschützern ein Dorn im Auge: Auch die Politik streitet um ihren Sinn. Nun sprach die Baufirma überraschend ein Machtwort.

mehr erfahren
Aktivist im Kanu mit Erdkugel vor Ölplattform Songa Enabler

Auf der Anklagebank

  • 15.08.2017

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivist:innen klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

mehr erfahren