Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Endlich folgen auch die Russen den Internationalen Beschlüssen der IMO, erklärt Greenpeace-Schifffahrtsexperte Dr. Christian Bussau. Dies war längst überfällig. Nur wenn alle Ostseeanrainerstaaten mit einer Stimme sprechen, wird es gelingen, die Ostsee besser als bisher zu schützen. Aber Bussau warnt: Einhüllentanker werden jedoch die Ostsee noch bis 2010 befahren. Das bedeutet, von Entwarnung kann nicht gesprochen werden.

Tatsächlich hat die IMO einen Beschluss zu ganz bestimmten Einhüllentankern gefasst, die ab 5. April 2005 nicht mehr fahren dürfen. Dabei handelt es sich um Schiffe der so genannten Kategorie 1. Diese sind in der Regel vor 1982 gebaut und transportieren Schweröl.

Einhüllentanker der Kategorie 2 oder 3, die Schweröl befördern, sind davon nicht betroffen und dürfen noch bis 2010 weiterfahren. Da es sich dabei um einen Beschluss der IMO handelt, an die zu halten der russische Minsterpräsident zugesagt hat, dürften also noch bis zu dem Zeitpunkt gefahrenträchtige Einhüllentanker die Ostsee befahren. Einziger Trost: Es werden wohl ab 2005 ein paar weniger sein als gegenwärtig.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Knapp 20 Greenpeace-Aktivisten stehen auf dem Dach und dem Gelände einer OMV-Tankstelle. Im Vordergrund hält einer der Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift "OMV, raus aus der Arktis!"

Eiskaltes Manöver

  • 27.08.2019

Mitten im arktischen Winter beginnt der österreichische Ölkonzern OMV mit Hochrisiko-Ölbohrungen – in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der norwegischen Barentsee.

mehr erfahren