Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auch über die Weihnachtstage befindet sich die Sunthorice mit Greenpeace-Aktivisten in der Kadetrinne. Greenpeacer überwachen dort mit Hilfe von Lotsen und der Schiffsmannschaft den Schiffsverkehr. Die Kadetrinne ist eine der meist befahrenen Schiffsstraßen Europas und Geisterfahrer gefährden den Schiffsverkehr dort ganz erheblich. Die Kadetrinne ist tatsächlich so intensiv befahren, dass man auch in der Nacht das Gefühl hat, man befinde sich auf einer Großstadt-Autobahn. Überall sind Positionslichter zu sehen.

Wegen des herrschenden Sturmes wurde die Sunthorice mitsamt ihrer zwei Anker über Grund versetzt (mit rund 1,5 Kilometern in der Stunde) und drohte an ein Seekabel zu gelangen. Der Kapitän entschied deswegen, die Anker zu lichten und einen neuen Platz für das Schiff zu suchen. Das hieß alles musste besonders seefest eingepackt, verstaut, und weggeschlossen werden.

Christian kümmerte sich gerade um die vereisten Schlauchboote, als unsere Wache wieder einen Falschfahrer in der Schifffahrtsstraße ausmachte. Renault aus Frankreich, der sich in Bayern niedergelassen hat, behält das Schiff während der ganzen Zeit mit dem Fernglas im Auge. Thore steuert die Sunthorice und hält das alte Feuerschiff präzise auf Kurs zu seinem neuen Platz.

Falschfahrer gibt es viele in der Kadetrinne. Bereits am Sonntag war gegen zwölf Uhr ein chinesisches Schiff aufgefallen, das falsch in die Kadetrinne einfuhr. Die De Ping Hai lief ohne Lotsen auf der falschen Seite in das so genannte Verkehrstrennungsgebiet. Über Funk bekommen wir mit, dass sie mehrfach von einer überholenden Fähre, der Skane, auf UKW 16 angesprochen wurde. Reaktion war gleich Null. Mit einem Schlauchboot versuchten Greenpeace-Aktivisten Kontakt aufzunehmen und das Schiff auf den richtigen Kurs zu bringen. Aber die Reaktion von Brücke und Crew war unverständlich, es gab massive Sprachschwierigkeiten.

Auch ein von der Fähre informiertes Bundesgrenzschutz-Schiff versuchte den Falschfahrer auf UKW 16, 69, 10 anzusprechen. Aber auch hier war eine Verständigung nicht möglich und wieder bliebt eine eindeutige Reaktion aus. Ein herbeigerufener Hubschrauber überflog daraufhin den Geisterfahrer besonders niedrig und forderte Kontakt mit dem BGS-Kreuzer aufzunehmen. Erst nach langer Zeit und Strecke - bei Tonne 71 - lief das Schiff auf die richtige Seite des Verkehrsweges.

Mittlerweile sind es Windstärke neun in der Kadetrinne. Verena und Birthe sitzen unter Deck und Birthe entdeckt ihre Schwäche für Weihnachtsbaumschmuck aus Bannerstoff. Heute Abend soll es auch auf Sunthorice einen geschmückten Weihnachtsbaum geben. Vorher muss aber noch Christian verarztet werden. Er hat sich einen Splitter in die Hand gehauen und als Schlauchbootfahrer kann er keinen Spieß, wie er als Österreicher sagt, im Finger gebrauchen.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren