Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So etwas ist an deutschen Küsten leider kein Einzelfall. Beispielsweise registrierte die Wasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr für die Ostsee 93 Verstöße.

Damit ist die Zahl der Gesetzesübertretungen zwar im Vergleichszeitraum gesunken - 2002 zählte man 161 Verschmutzungsfälle -, aber den betroffenen Stränden und den Meerestieren hilft das wenig.

Wenn es weltweit nichts mehr kostet, Alt- oder Restöl in den Häfen abzugeben, dann werden die illegalen Einlassungen schnell aufhören, sagt Christian Bussau, Schifffahrtsexperte bei Greenpeace.

Erfreulich, dass die EU in diesem Sinne einen richtigen Schritt getan hat. Anfang 2003 trat die EU-Richtlinie 2000/59/EG in Kraft. Neben der Verpflichtung zur Entsorgung in Häfen werden darin die Kosten für die Ölbeseitigung geregelt. Die Hafenbetreiber erheben ein pauschalisiertes Entgelt von allen Schiffen, die den Hafen anlaufen.

Allerdings lässt der Fall Sylt Zweifel daran aufkommen, ob die in europäischen Häfen angebotenen Entsorgungseinrichtungen auch in Anspruch genommen werden.

Für Christian Bussau stellt der EU-Vorstoß jedenfalls keinen wirklichen Durchbruch dar.

Ein Schiff, das von Schweden nach Korea unterwegs ist, fährt diese Riesentour non-stop. Dabei kommt es zwar an einigen europäischen Häfen vorbei, aber wird der Reeder es extra einen kostspieligen Zwischenstopp einlegen lassen, um ein paar Ölreste zu entsorgen?

Eine praktikable Praxis sieht doch eher so aus: Der Kapitän greift vor dem Einlaufen in irgendeinen Hafen auf der Welt zum Funkgerät. Er gibt den Hafenbehörden durch, dass er Öl loswerden möchte. Die schicken dann ein Schiff, das sich darum kümmert. Das Ganze finanziert sich aus einer Pauschale, die in den Hafengebühren für alle Schiffe enthalten ist, erklärt Bussau.

Für solche weltweit gültigen Regelungen ist die Internationale Schifffahrtsorganisation (IMO) zuständig. Dort gibt es bereits seit 1973 ein wichtiges Vertragswerk zum Schutz der Meeresumwelt: das Internationale Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe (MARPOL). Dieses Abkommen müsste nur entsprechend verändert werden. Doch dagegen sperren sich derzeit noch einige Schifffahrtsnationen. (mir)

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren