Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach eigenen Angaben sind die Behörden in der abgelegenen und tierreichen Region bislang nur auf einen toten Seeotter und drei verendete Seevögel gestoßen. Allerdings fanden sie hunderte von ölverschmierten Vögeln. Das aus dem Frachter ausgelaufene Schweröl hat bereits mehrere Buchten der Insel Unalaska verseucht.

Ein Greenpeace-Team ist vor Ort, trifft sich mit Anwohnern und lokalen Fischern, um über die möglichen Schäden für Umwelt und Tiere bei einer Ölkatastrophe zu informieren. Das giftige und zähe Schweröl ist in dem Gebiet mit der höchsten Krabbendichte der Aleuten ausgelaufen - und die Fangsaison der Eismeerkrabben steht vor der Tür. Ob die am 15. Januar beginnende Fischereisaison abgeblasen werden muss, ist unklar.

Zu der Katastrophe kam es, als die Selendang Ayu letzte Woche nach einem Motorausfall steuerlos westlich von Unalaska auf Grund lief. Bei der folgenden Rettungsaktion stürzte ein Helikopter ab. Sechs Seeleute, die damit in Sicherheit gebracht werden sollten, gelten seitdem als vermisst.

Wegen der rauen Wetterlage und des hohen Seegangs brach der Frachter entzwei. Vermutlich barst einer der vier Schweröltanks und sein 160.000-Liter-Inhalt gelangte ins Meer. Schweröl ist ein Abfallprodukt der Ölraffinerie - voller Giftstoffe und Schwermetalle. Es darf einzig in der Seefahrt eingesetzt werden und dient als Treibstoff.

Verglichen mit dem Ölunfall der Exxon Valdez im Prinz-William-Sund in Alaska von 1989 ist die Menge des ausgelaufenen Öls deutlich geringer. Doch Entwarnung kann deswegen nicht geben werden. Im Gegenteil: 1989 lief Rohöl aus, das eine vergleichsweise kurze Verweildauer hat. Das giftige Schweröl wird nur extrem langsam abgebaut. Es bedroht zudem das Naturschuztgebiet Alaska Maritime National Wildlife Refuge mit seiner einzigartigen Tierwelt.

Dieser Unfall ist eine Tragödie in vielerlei Hinsicht, sagt Melanie Duchin, Greenpeace-Ölexpertin vor Ort. Unser Mitgefühl gehört den Familien der vermissten Seeleute. Die Behörden von Alaska stehen der großen Herausforderung gegenüber, die Ölpest einzudämmen und Umwelt und Natur zu schützen. Schiffe, ob Tanker oder Frachter, werden immer wieder in Seenot geraten. Es ist notwendig nicht nur diese Ölkatastrophe zu bekämpfen, sondern alles zu tun, damit solche Katastrophen in Zukunft nicht mehr geschehen können.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren