Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Konzern will nach eigenen Aussagen einen Antrag auf Einstellung des Verfahrens stellen. Die Begründung: Der Tanker war ja nur gechartert. Bei dem Unglück liefen 30.000 Tonnen Öl aus, 400 Kilometer Sand- und Steinstrand wurden verseucht, an die 150.000 Vögel verendeten qualvoll. Die erschreckende Bilanz einer Ölpest, die jetzt ihre Verantwortlichen sucht.

Das Argument von TotalFinaElf stößt derweil bei Umweltschützern auf Unverständnis und Wut. Jährlich transportieren Öltanker zwei Milliarden Tonnen Rohöl und Ölprodukte über die Weltmeere. Immer wieder kommt es dabei zu schweren Unglücken. Die Ölfirmen müssen dafür sorgen, dass ihr gefährlicher Stoff auch sicher transportiert wird. In diesem Punkt hat TotalFinaElf schlichtweg versagt und trägt sehr wohl Verantwortung für die Katastrophe, so Greenpeace-Experte Jörg Feddern.

Das Erika-Unglück ist dabei nur ein Fragment einer traurigen Serie. Mit schrecklicher Regelmäßigkeit kommt es beinahe jährlich zu Tankerunfällen mit verheerenden Folgen für die Umwelt. Zuletzt in den Schlagzeilen: Der Unfall der Prestige im Jahr 2002. Die Hülle des Tankers brach und 40.000 Tonnen Schweröl traten aus. Über 3.000 Kilometer der spanischen und französischen Küste wurden verseucht.

Die Prestige war genau wie die Erika über 20 Jahre alt und besaß nur eine Außenhülle. Kaum Schutz für die äußerst gefährliche Fracht. Zwar beschloss die Europäische Union, dass ab 2010 solche Einhüllentanker keine europäischen Häfen mehr anlaufen dürfen, jedoch ist nur eine Ausweitung auf internationale Gewässer eine durchschlagende Verbesserung.

Wir fordern, dass alle Einhüllen-Tanker über 20 Jahre sofort von den Weltmeeren verschwinden, so Feddern. Zurzeit befahren über 3.000 solcher tickenden Zeitbomben die Gewässer. Und jeder Schrott-Tanker ist einer zu viel.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren