Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Experten gehen inzwischen davon aus, dass nach dem Kentern des Schiffes am Montag vorübergehend stündlich 25.000 der 500.000 Liter Säure ausgeströmt seien. In den Tanks befänden sich nur noch etwa 430 Tonnen Flüssigkeit, ein Gemisch von Schwefelsäure und Wasser mit 10 bis 50 Prozent Säuregehalt.

Stimmen diese Zahlen, wird die Bergung des Schiffes und seiner Ladung noch komplizierter als ohnehin vorherzusehen ist. In Wasser verdünnte Schwefelsäure von weniger als 75 Prozent greift unedle Metalle an. Bis jetzt habe es allerdings noch keine Reaktion der Säure mit dem Metall des Schiffes gegeben, hieß es am Donnerstag. Ein Umladen in normale Tanks wäre dann nicht möglich. Gummierte Kesselwagen stünden aber für den Abtransport schon bereit, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Im Licht dieser neuen Erkenntnisse hat Hamburg unwahrscheinliches Glück gehabt, sagt Greenpeace-Schifffahrtsexperte Christian Bussau. Der Petroleumhafen ist im Moment biologisch tot. Außer den dort lebenden Fischen müssen wir aber zum Glück keine weiteren Opfer beklagen. In einigen Monaten wird sich der Hafen wieder erholen. Langfristige Schäden sind angesichts der großen Durchflussmenge der Elbe nicht zu erwarten.

Am Freitag soll ein zweiter Schwimmkran an der Unglücksstelle eintreffen. Der Plan der Feuerwehr ist, das Schiff voraussichtlich am Sonntag oder Montag zu drehen und dann zu heben. Das sei der kritische Punkt der Bergung, weil niemand die gegenwärtige Statik des Schiffes kenne, sagte der Feuerwehrsprecher. Es ist wichtig und richtig, dass sich die Behörden die Zeit nehmen, die Lage genau zu analysieren und ihre Planungen an veränderte Lagen immer wieder anzupassen. Es herrscht im Moment kein Zeitdruck, so Bussau.

Das ursprünglich mit 960 Litern hochkonzentrierter Schwefelsäure beladene Schiff war am Montag nach einer Kollision mit einem Containerschiff gekentert und liegt seitdem kieloben im Hamburger Petroleumhafen. Der Kapitän der ENA 2 hatte zum Zeitpunkt des Unglücks laut Staatsanwaltschaft einen Blutalkoholwert von 2,1 Promille.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren